Unbequeme Wahrheiten

Man muss nicht alles richtig find­en, was Alt Bun­deskan­zler Hel­mut Schmidt in sein­er Amt­szeit als aktiv­er Poli­tik­er zu ver­ant­worten hat­te. Vielle­icht ist einiges, bsp­ws. der NATO-Dop­pelbeschluss, für den sich Schmidt maßge­blich ein­set­zte, auch nicht richtig ver­standen wor­den. Vielle­icht ist es aber auch ein­fach so, dass man als „Politrent­ner“ ohne Kon­ven­tio­nen, mit reich­lich­haltiger Erfahrung auch da glaub­haft Kri­tik üben darf, wo die Schmerz­gren­ze des Kon­sens anson­sten erre­icht wäre. Hel­mut Schmidt im SPIEGEL zu mil­itärischen Aus­land­sein­sätzen und öffentlichen Ratschlägen:

„Was die inneren Angele­gen­heit­en ander­er Staat­en bet­rifft, so hat unsere Regierung wed­er den Russen, noch den Amerikan­ern und schon gar nicht den Chi­ne­sen öffentliche Ratschläge zu geben. Seit wann wis­sen wir Deutschen denn, was ein Rechtsstaat ist und wie eine Demokratie zu funk­tion­ieren hat? Wo kom­men wir eigentlich her? Wir kom­men von Adolf Nazi her, von Tir­pitz, von Luden­dorff, von Wil­helm II., von Bis­mar­ck. Und jet­zt schwin­gen wir uns plöt­zlich auf und belehren Chi­na, wie es mit den tibetis­chen Bud­dhis­ten umzuge­hen habe?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert