Kommunalwahl Endspurt

In NRW wer­den an diesem Woch­enende die Bürg­er­meis­ter gewählt und die Hart­näck­igkeit der Aspi­ran­ten sich in den ver­gan­genen Wochen in Szene zu set­zen ist wirk­lich erstaunlich. Ob es den Kan­di­at­en immer ganz ernst ist mit ihrer Wahl, darf zumin­destens in Köln hin­ter­fragt zu wer­den. Der Kan­di­dat für das Ober­bürg­er­meis­ter­amt in Köln Ralph Ster­ck, dro­ht mit dem Wahlver­sprechen den Rosen­mon­tag abzuschaffen:

“Ralph Ster­ck (FDP), der am 30. August neuer Ober­bürg­er­meis­ter wer­den will, benen­nt gnaden­los einen Köl­ner „Stan­dort­nachteil“: den Rosen­mon­tag. „Es kann doch nicht sein, dass etwa bei der Stadtver­wal­tung, auch in vie­len anderen Unternehmen, am Rosen­mon­tag nicht gear­beit­et wird, die Beschäftigten dafür aber auch keinen Urlaub­stag ein­set­zen müssen“, sagt der FDP-Mann, der selb­st jedes Jahr einen Tag frei nimmt, um dabei sein zu kön­nen, wenn „d’r Zoch kütt“. [Quelle: faz.net]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert