Wenn die Katze versagt

Eine Mause­falle sollte Garant für einen maus­freien Wohn­raum sein, so denn die Hauskatze ihrer natür­lichen Bes­tim­mung nicht nachkommt und das was sie in den Keller eingeschleppt hat auch frisst. Nun ist das mit den Fall­en ja so eine Sache, aber die Gen­fer Kon­ven­tion gilt meines Wis­sens nicht für Nag­er und schließlich will man die Tiere aus dem Haus haben, wobei mir per­sön­lich die Vari­ante Flucht am lieb­sten wäre. Aber – einige wenige der Tiere denken nicht daran, zumal im Novem­ber, den Keller zu ver­lassen, schließlich ist der Keller bei uns ein Ort, den man dur­chaus als Quarti­er für Mäuse ger­adezu als prädes­tiniert beze­ich­nen könnte.

Das heißt aber nicht, dass ich das akzep­tieren muss und schon gar nicht, wenn eines der Tiere mir rel­a­tiv gemäch­lich sozusagen über die Füße läuft und mich dann noch beim Ver­such der friedlichen Lösung des Prob­lems, der Vertei­di­gung der maus­freien Zone, in die Hand beißt. 

Ich bin kein Paz­i­fist und jet­zt ist Schluss mit Lustig. Eine Maus in eine Falle zu lock­en scheint allerd­ings ein­fach­er gesagt als getan. Human­fall­en schei­den aus, denn so blöd ist kaum eine Maus. Die einzig wirk­same Falle ist die Bügelfalle, die so kon­stru­iert ist, dass sie wortwörtlich tod­sich­er erscheint. Auf einem Brettchen ist im vorderen Teil ein Klapp­mech­a­nis­mus ein­ge­lassen, der als Fut­ter­stelle mit­tels Fed­er so ges­pan­nt wird, dass beim ger­ing­sten Wider­stand ein Bügel mit heftiger Wucht auf den vorderen Teil des Brettchens knallt. Ungläu­bige kön­nen das gerne mit den Fin­gern aus­pro­bieren, ich rate allerd­ings aus Selb­ster­fahrung davon ab. 

Als Köder kann alles Ess­bare in Mini­por­tio­nen in das dafür vorge­se­hene Loch gesteckt wer­den. Gekochte Kartof­feln gehen eben­so wie Speck, Früchte öder Körn­er. Käse hinge­gen ist trotz landläu­figer Mei­n­ung ungeeignet, Mäuse mögen keinen Käse. In der The­o­rie wird nun die Maus bei der Fut­ter­suche unweiger­lich die Falle ent­deck­en, das fest­ge­presste Fut­ter vom Brettchen ziehen wollen, die Falle kommt ihrer kon­struk­tiv­en Bes­tim­mung nach und der Bügel tötet die Maus schmerzfrei durch Genickbruch. 

In der Prax­is ist die Falle jeden Mor­gen im noch ges­pan­nten Zus­tand leergefressen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert