Alle Jahre wieder

Ups, für die Umstel­lung von Win­ter auf Som­merzeit gibt es sog­ar ein Gesetz: 

Zeit­ge­setz vom 25. Juli 1978 in der geän­derten Fassung 

§ 1
Ab dem Jahr 2002 wird die mit­teleu­ropäis­che Som­merzeit (§ 1 Abs. 4 des Zeit­ge­set­zes) auf unbes­timmte Zeit eingeführt.

§ 2
(1) Die mit­teleu­ropäis­che Som­merzeit begin­nt jew­eils am let­zten Son­ntag im März um 2 Uhr mit­teleu­ropäis­ch­er Zeit. Im Zeit­punkt des Beginns der Som­merzeit wird die Stun­den­zäh­lung um eine Stunde von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt.
(2) Die mit­teleu­ropäis­che Som­merzeit endet jew­eils am let­zten Son­ntag im Okto­ber um 3 Uhr mit­teleu­ropäis­ch­er Som­merzeit. Im Zeit­punkt des Endes der Som­merzeit wird die Stun­den­zäh­lung um eine Stunde von 3 Uhr auf 2 Uhr zurück­gestellt. Die Stunde von 2 Uhr bis 3 Uhr erscheint dabei zweimal. Die erste Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mit­teleu­ropäis­ch­er Som­merzeit) wird mit 2 A und die zweite Stunde (von 2 Uhr bis 3 Uhr mit­teleu­ropäis­ch­er Zeit) mit 2 B bezeichnet.

§ 3
Das Bun­desmin­is­teri­um des Innern gibt im Bun­de­sanzeiger, begin­nend mit dem Jahr 2002, für jew­eils fünf aufeinan­der fol­gende Jahre Beginn und Ende der Som­merzeit bekannt.

§ 4
Diese Verord­nung tritt am Tage nach der Verkün­dung in Kraft.

Berlin, den 12. Juli 2001

Und jet­zt noch mal für mich:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert