Mein lieber Sch[w]a[n]van

Dass man mal eine Dummheit bege­ht, schum­melt, vielle­icht nicht ganz die Wahrheit sagt, ist allzu men­schlich. Was aber mit Sicher­heit auf Unver­ständ­nis trifft, ist die Tat­sache, sich bei diesen Din­gen erschwis­chen zu lassen und kein Unrechts­be­wußt­sein zu haben. Die frühere Bil­dungsmin­is­terin Scha­van ficht solcher­lei nicht an. Sie zieht vor das Ver­wal­tungs­gericht um sich dort noch ein­mal bestäti­gen zu lassen, dass der Entzug ihres Dok­tor­ti­tels recht­mäßig ist. Frau Scha­van trifft es freilich hart: Sie gilt als Ungel­ernte, da sie sein­erzeit ohne Studi­um „pro­moviert“ hat. Die Betrugsab­sicht­en scheinen den Vatikan indes nicht zu stören. Seit Feb­ru­ar ist Scha­van als Botschaf­terin beim Heilige Stuhl tätig. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert