Schnell

Wie die Zeit verge­ht.…. Vor ein paar Jahren noch galt David Siegels Maxime: Eine Web­seite darf nicht mehr als 60 Kilo­byte haben, damit nie mehr als zehn Sekun­den verge­hen, bevor sie geladen ist. Ich spreche von der Zeit der 56k-Modems, die mit dem schreck­lichen Geräusch beim Einwählen.

Das Sur­fen war teuer, es wurde im Minu­ten­takt abgerech­net und es war eine Beson­der­heit, mal eine Stunde im Netz zu ver­brin­gen. Beim Seit­en­basteln, damals noch auss­chließlich HTML-Seit­en, wurde peni­belst darauf geachtet, immer nur dann online zu sein, wenn die fer­tige Seite hochge­laden wer­den sollte. Ab und an wurde vergessen, dass man online war und die Rech­nung am Monat­sende war manch­mal dreis­tel­lig. Die ISDN Tech­nolo­gie ver­sprach nur eine unwesentliche Verbesserung der Geschwindigkeit und war zudem recht teuer. 

Dann der Durch­bruch: DSL 1000 mit Fla­trate. Mit bis zu 1000 Kilo­bytes im Netz dazu ohne Zeitbeschränkung; von jet­zt an machte das Netz wirk­lich Spaß. Der Nachteil: Viele Seit­en­be­treiber achteten nicht mehr auf die Größe ihrer Web­seite. Megabyte große Ein­gangs­seit­en ließen die Freude am Netz nur ein paar Monate gewähren. Man klick­te, wie bere­its in den analo­gen Zeit­en, Seit­en die länger als zehn Sekun­den luden ein­fach weg. 

Seit in Deutsch­land kilo­me­ter­weise Glas­faserk­a­bel ver­legt wer­den, ist hier seit der let­zten Woche DSL mit 16.000 Kbyte/sec ver­füg­bar. Kein Warten mehr selb­st bei großen Seit­en, kein Ruck­eln bei Videos. Die Geschwindigkeit ver­spricht eine ganz neue Sur­fqual­ität. Allerd­ings ist auch Schad­soft­ware in Sekun­den Bruchteilen auf dem Rech­n­er; Abbrechen ist ob der Geschwindigkeit von mind. 2 Mbyte/sec kaum noch möglich. Ein weit­er­er Nachteil: Viele Seit­en­be­treiber gehen dazu über, ihre Seit­en mit Videose­quen­zen ins Netz zu stellen, ungeachtet der­er, die noch nicht mit High­speed Geschwindigkeit unter­wegs sind.

So bleibt zu hof­fen, dass David Siegels Leit­spruch auch in Zeit­en von schnellem Inter­net noch Anwen­dung find­et: “Fast load­ing ‘light’ web pages.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert