Hardewarewechsel

Bis jet­zt habe ich alle paar Jahre beim Aldi Super Coup zugeschla­gen und war bish­er immer zufrieden. Dies­mal sollte es aber ein PC sein, der über eine Kon­fig­u­ra­tion ver­fügt, die Video­dateien auch in HD ohne Mur­ren bewerkstelligt. 

Fündig gewor­den bin ich schließlich beim Händler um die Ecke zu einem dur­chaus vernün­fti­gen Preis. Nun werkelt bei mir ein Leono­vo PC mit Lin­ux Mint und Win8.1, einem Prozes­sor der neueren Gen­er­a­tion, ein­er GTX 750 TI Grafikkarte und 16GB Speicher. 

Trotz des dur­chaus durch­dacht­en OS Win 8.1 wollte ich auf Lin­ux natür­lich nicht verzicht­en. Allerd­ings gestal­tet sich die Instal­la­tion dur­chaus nicht mehr so ein­fach. Neue Rech­n­er sind in der Regel mit einem UEFI BIOS aus­ges­tat­tet, zudem macht der SSD-Cache die Instal­la­tion von Lin­ux als Dual­boot nicht einfacher. 

Von entschei­den­dem Nachteil war bei meinem Neuer­werb auch, dass Win8.1 ohne DVD vorin­stal­liert war. Ein Sys­tem-Abbild lässt sich unter Win8.1 offen­bar auch nicht mehr bren­nen, so dass ich auch kein Ersatz zum Nachin­stal­lieren bei einem möglichen Crash gehabt hätte. 

Kurz und gut, wer nicht stun­den­lang aus­pro­bieren möchte, ob sich Win8.1 und Lin­ux nicht doch die Fest­plat­te gütlich teilen wollen, ist mit ein­er zweit­en Fest­plat­te bess­er dran. 

So habe ich es gemacht und habe nun das beste bei­der Wel­ten auf zwei getren­nten Fest­plat­ten. Win8.1 für Video – und Foto­bear­beitung und Lin­ux für den Rest. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert