Was Google weiß

Dass Google unsere Aktiv­itäten im Inter­net auf ihren Servern spe­ichert, ist nichts Neues. Wie akribisch das Unternehmen vorge­ht, ist zumin­d­est für mich dann doch überraschend.
Mit ganz ein­fachen Mit­teln kann jed­er zumin­d­est seinen eige­nen Google Account dazu bewe­gen, die gespe­icherten Dat­en zu präsentieren.

Ein Selb­sttest brachte Erstaunlich­es zum Vorschein. Mit­tels der frei im Inter­net erhältlichen Soft­ware Elcom­soft Cloud Explor­er, die von Pro­fil­ern des BKA gerne genutzt wird, kann sich jed­er über jede beliebige Per­son informieren; es reicht ein Google E‑Mail Kon­to mit dem dazuge­höri­gen Passwort. 

Ich habe mir die Soft­ware als Demover­sion herun­terge­laden. Sie funk­tion­iert zwar etwas eingeschränkt, ist aber für ein anschaulich­es Beispiel aus­re­ichend. Die Vol­lver­sion kostet im Übri­gen um die 2000 Euro.

Das Pro­gramm ist selb­sterk­lärend. Nach Down­load und Start weist man mit­tels E‑Mail und Pass­wort das Pro­gramm an, eine Momen­tauf­nahme der vorhan­de­nen Dat­en zu gener­ieren. Nach ca. drei Minuten präsen­tiert das Pro­gramm alle Book­marks, so Chrome genutzt wird, natür­lich die aufgerufe­nen Seit­en, die Pass­wörter, die Chrome gespe­ichert hat und die Aut­ofill Dat­en, das sind die Dat­en, die man über ein Web­for­mu­lar ein­gibt. Kred­itkarten­num­mern beispiel­sweise. Weit­er­hin spe­ichert Google die E‑Mail Kontakte. 

Weit­er geht die Daten­schnüf­felei via Handy. Wer das Betrieb­ssys­tem Android nutzt, von dem wird der kom­plette Ter­minkalen­der ges­can­nt, einzelne Apps melden Google ihre Aktiv­itäten minu­tiös, die Auf­gaben­liste und Erin­nerun­gen gehen eben­so an Google wie Chat­pro­tokolle und Sprach­muster. Last not least natür­lich die Geo­dat­en, d.h., ist das Handy an, weiß Google in der Regel, wo sich der Besitzer aufhält.

Der oft gehörte naive Satz: “Von mir kön­nen die alles wis­sen, ich hab’ nichts zu ver­ber­gen“, verkehrt sich damit ins Gegen­teil: “Wir wis­sen alles von Dir, aber Du soll­test einiges bess­er verbergen.”

Mein Bewegungsprofil von 2015. Die einzelnen Standorte können minutiös abgerufen werden. Ohne GPS Verbindung meldet Android die Standortermittlung via Funkmasten an Google

Mein Bewe­gung­spro­fil von 2015. Die einzel­nen Stan­dorte kön­nen minu­tiös abgerufen wer­den. Ohne GPS Verbindung meldet Android die Stan­dorter­mit­tlung via Funkmas­ten an Google

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert