Zipfelmännchen unter sich

Seit sechs Jahren bietet der Lebens­mit­teld­is­counter Pen­ny ab Okto­ber soge­nan­nte Zipfelmän­nchen aus Schoko­lade an. Und wie jedes Jahr machen sich selb­ster­nan­nte Gral­shüter der christlichen Lehre auf, um ihren Unmut über den ver­meintlichen Ver­lust des Schokowei­h­nachts­man­nes ob der angenomme­nen Islamisierung der schoko­ladi­gen Hohlfig­uren auf der Face­book Seite von Pen­ny zu beklagen. 

Inter­es­sant is, dass die Tugend­wächter der christlichen Lehre offen­sichtlich nicht so
bibelfest sind. So beklagt sich eine Julez Martell: 

„wir brauchen keine zibbelmän­ners!!! wo ist der ECHTE christliche weihnachsmann!!!!!11“.

Zur Ehren­ret­tung sei gesagt, dass Julez’ man­gel­nde Bibel – und Rechtschreibken­nt­nisse offen­sichtlich auf ihr jugendlich­es Alter zurück­zuführen sind. 

Ein Udo Urbach, nach seinem Pro­fil­bild zu urteilen jemand, dem Schoko­lade, gle­ich welch­er Form, nicht ganz fremd ist, emp­fiehlt gar: 

„Ihr kön­nt euch euer Zipfelmän­nchen in den Ar.….. schieben , ich kauf nur da wo es Nikoläuse und Wei­h­nachtsmän­ner gibt“.

Die Social-Media Abteilung von Pen­ny jeden­falls ist in diesem Monat voll aus­ge­lastet. Bish­er gin­gen fast zweitausend Kom­mentare zum Verkauf­sstart auf der Pen­ny-Face­book Seite ein. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert