Demokratie ist kein Selbstläufer

Gestern habe ich einen Film gese­hen, in dem der Haut­darsteller zum Schluss des Films in einem Unter­suchungsver­fahren mit ein­er kleinen Lüge die Anklage zu seinen Gun­sten hätte entschei­den kön­nen. Er tat es nicht, er sagte die Wahrheit und ist im Anschluss zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. 

Es war ein Film – ob ein Ver­fahren im wahren Leben auch so aus­ge­ht, sei dahingestellt. 

Inter­es­sant ist, dass heutzu­tage die Unwahrheit etwas ist, was in der Gesellschaft trotz Offenkundigkeit nicht nur toleriert, son­dern akzep­tiert wird. Bis vor ein paar Jahren galt: Wer ein­mal lügt, dem glaubt man nicht. Mit Aufkom­men des Recht­spop­ulis­mus in Deutsch­land, Europa und den USA scheint das nicht mehr zu gelten. 

Der Chefredak­teur der New York Times berichtete in einem Inter­view, seine Zeitung würde umfan­gre­ich investieren müssen, da man mit der Richtig­stel­lung der vie­len Unwahrheit­en aus dem weißen Haus nicht mehr hin­ter­her käme. 

Auch in Deutsch­land nutzt die recht­skon­ser­v­a­tive AFD Twit­ter und Face­book oder das Fernse­hen um Halb­wahrheit­en und Lügen zu verbreiten. 

Eine Unter­suchung von Stu­den­ten aus dem Jahr 2016 kam sog­ar zum Schluss, dass jede siebte Behaup­tung von AFD-Chefin Frauke Petry falsch sei.

Klar das alle recht­spop­ulis­tis­chen Parteien die Medi­en gerne als Lügen­presse beschimpfen — wer möchte schon gerne so oft der Falschaus­sage über­führt werden. 

Einen Teil der Bevölkerung indes ficht das nicht an. Selb­st mit stich­halti­gen Argu­menten ist den „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen“,Phrasendreschern nicht beizukommen. 

Den­jeni­gen, denen die frei­heitlich demokratis­che Grun­dord­nung zu kom­plex erscheint, sind oft­mals bere­it Unwahrheit­en zu akzep­tieren, wenn sie sich nur in ihrer gefühlten Wahrheit bestätigt wissen. 

Diese Art der Manip­u­la­tion ist nichts Neues, alle Extrem­is­ten haben sich ihr bedi­ent, um dem Ziel eines total­itären Regimes näher zu kommen. 

Es sollte allen eine War­nung sein, wenn poli­tis­che Parteien die freie Presse ablehnen, oder die Ver­fas­sung in Frage stellen.

Deutsch­land hat mit total­itären Staatssys­te­men eigentlich genug Erfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert