Wahr und Unwahr XXXI

Wahr ist, dass das Ver­fas­sungss­chutzgutacht­en zu Ver­fas­sungsmäßigkeit der AFD den Führungsleuten um Höcke, “forcierende Bestre­bun­gen gegen die frei­heitlich demokratis­che Grun­dord­nung und gegen die Men­schen­würde testiert.” 

Unwahr ist, dass die Partei sich als Zeichen ihrer Rechtsstaatlichkeit von ihren recht­sradikalen Parteim­it­gliedern und Führungsleuten tren­nen will. 

Wahr ist, dass Dieter Haller­vor­den vor 20 Jahren einen Sketch über die “Aktion­s­ge­mein­schaft Fre­unde der Dik­tatur” gespielt hat. 



Unwahr ist, dass die “Aktion­s­ge­mein­schaft Fre­unde der Dik­tatur” heute unter ihrem Kürzel fir­miert und pro­gram­ma­tisch die Inhalte über­nom­men hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert