Kriegsgöttin auf dem Handy

Mein Handy zickt. Soviel geballte Intel­li­genz in einem kleinen Kas­ten, aber das Ding kann zwei Kon­tak­t­dat­en nicht auseinan­der­hal­ten. So taucht Mrs. L regelmäßig in mein­er Kon­tak­tkarte auf und umgekehrt. Mrs. L und ich haben das­selbe Handy­mod­ell und die bei­den End­num­mern der Tele­fon­num­mer sind eben­falls iden­tisch. Offen­bar reicht das aus, um den Algo­rith­mus im Sys­tem durcheinan­der zu brin­gen. Nach wieder­holtem Löschen der Kon­tak­t­dat­en von Mrs. L mit anschließen­dem googeln des Prob­lems stoße ich auf eine inter­es­sante Diskus­sion darüber, wie der kon­tak­t­datenpfle­gende Gat­te die Ange­traute im Smart­phone abspe­ich­ern sollte.

Das Com­put­er­magazin „Chip” emp­fiehlt, den Lieb­sten oder die Lieb­ste unter entsprechen­den Kose­na­men abzus­pe­ich­ern. Für die Gat­tin oder Fre­undin emp­fiehlt die Smart­phone-Knigge-Abteilung des Por­tals gar Begriffe wie „Göt­tin“, „Elfe“ und „Ama­zone“.

Das scheint mir zwar passend, auch deshalb, weil sich Mrs. L regelmäßig über die im Smart­phone wohnende Dame echauffiert, die mir mit säusel­nder Stimme regelmäßige Infor­ma­tio­nen zu allen Belan­glosigkeit­en der Welt liefert. Bei Zuord­nung von Mrs. L mit dem Pseu­do­nym ein­er Kriegs­göt­tin aus der griechis­chen Mytholo­gie beste­ht allerd­ings die Gefahr der Ver­wech­slung mit dem gle­ich­nami­gen Onlin­ev­er­sand­händler. Wahrschein­lich würde ich das Tele­fon damit nur noch mehr durcheinan­der bringen.

Nach vie­len Löschver­suchen und Neueingaben ist die Ange­traute nun wieder auf dem behei­mateten Platz in meinen Smart­phone zu find­en – mit den richti­gen Kon­tak­t­dat­en und als Mrs. L.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert