Briefe der Weltgeschichte XI

Am Mor­gen des 05. Feb­ru­ar 1913 kündigte Kaiser Wil­helm per Telegramm seinen Besuch in Straßburg an. Man solle, so ging es aus dem Inhalt des Telegramms her­vor, die gesamte Gar­ni­son um 12.00 Uhr auf dem Exerzier­platz antreten lassen, um die Ankun­ft des Kaisers zu erwarten. 18.000 Sol­dat­en und eine mit Fah­nen geschmück­te Stadt waren am Mit­tag des 05. Feb­ru­ar bere­it, den Kaiser zu emp­fan­gen, der nicht kam. Ein wegen psy­chis­ch­er Auf­fäl­ligkeit­en beurlaubter Zahlmeis­ter mit Namen August Wolter hat­te sich den Scherz erlaubt und das gefälschte Telegramm als Post­bote verklei­det der Admin­is­tra­tion der Stadt übergeben. 

August Wolter, Pub­lic domain, via Wikimedia

Quelle:wikipedia.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert