Wahr und Unwahr XLIX

Wahr ist, dass die Tal­iban Afghanistan zurückerobern.

Unwahr ist, dass die Reko­rdgeschwindigkeit beim Zurücker­obern vor allem auf den Neubau der Infra­struk­tur zurück­zuführen ist.

Unwahr ist auch, dass Haibat­ul­lah Akhundza­da, Anführer der Tal­iban in Afghanistan, gesagt haben soll: »Straßen bauen, dass kön­nen die Deutschen wie kein anders Volk der Welt, مہربانی.«

Wahr ist, dass Ex-Bun­deskan­zler Ger­hard Schröder gegen das Aus der Cur­ry­wurst in ein­er Kan­tine bei VW protestiert.

Unwahr ist, dass Kumpel Putin VW aufkauft, um die Pro­duk­tion kom­plett auf Cur­ry­würstchen umzustellen. 

Wahr ist, dass die Energiewende mit der Elek­tri­fizierung des Verkehrs, des Heizbe­darfs und der voran­schre­i­t­en­den Dig­i­tal­isierung einen Mehr-Strombe­darf von ca. 100 Mil­liar­den Kilo­wattstun­den nach sich zieht.

Unwahr ist, dass alle europäis­chen Nach­barn sich bere­its die Hände reiben, noch mehr von ihrem Atom – und Kohle­strom zu deut­lich höheren Preisen nach Deutsch­land zu verkaufen. 

Unwahr ist auch, dass Frankre­ich ange­boten hat, auf eine Preis­er­höhung ihres geliefer­ten Atom­stroms zu verzicht­en, wenn Deutsch­land im Gegen­zug Frankre­ichs Atom­müll entsorgt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert