Zitate 2022

Am let­zten Tag des Jahres die Zitate, die in 2022 in beson­der­er Weise hän­genge­blieben sind. 

„Wir ste­hen an eur­er Seite, solange ihr uns braucht – dann möchte ich es ein­lösen, egal, was meine deutschen Wäh­ler denken.“
— Annale­na Baer­bock – definiert den Begriff Demokratie neu —

„Wir wer­den uns das ein oder andere nicht mehr leis­ten können.“
— Mul­ti­mil­lionär Friedrich Merz denkt über den Verkauf eines sein­er zwei Flugzeuge nach —

»So viele Schilder haben wir gar nicht auf Lager.«
— Verkehrsmin­is­ter Volk­er Wiss­ing hat gute Gründe gegen ein Tem­polim­it auf deutschen Autobahnen — 

„Ich weiß, wie es ist, diskri­m­iniert zu wer­den. Ich wurde gemobbt, weil ich rote Haare hatte“.
— Fifa-Chef Gian­ni Infan­ti­no ist froh, jet­zt eine Glatze zu haben —

„Heute ist der Moment, wo wir uns ehrlich fra­gen müssen: Was sind die Fol­gen für mein Land? Aber auch: Was sind die Fol­gen für mein Nach­bar­land oder ein Land, das Hun­dert­tausende von Kilo­me­tern ent­fer­nt liegt?“
— Annale­na Baer­bock ver­mißt die Welt neu — 

„Man muss nicht dauernd duschen. Auch der Waschlap­pen ist eine brauch­bare Erfindung.“
— Baden-Würt­tem­bergs Min­is­ter­präsi­dent Win­fried Kretschmann, Sam­stags­bad­er —

„Ich füh­le mich von Dir ganz schön verarscht.“
— Das jüng­ste Net­zkind bei der Zuteilung ihrer Eis­portion durch mich — 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert