Android sicher machen

Wer sich mit dem Sicherheitsgedanken rund ums Smartphone beschäf­tigt, lan­det schnell auf dem Blog von Mike Kuketz.

Kuketz ist Sicherheitsexperte und hat bereits vor drei Jahren eine Artikelserie zum Thema Your Phone Your Date – Android ohne Google veröffentlicht.

Da ich immer schon mal roo­ten woll­te und die Gewährleistung für mein Handy abge­lau­fen war, habe ich die­se Artikelserie zum Anlass genom­men, mein Handy goog­le­frei zu machen. 

Zunächst ist das ein lan­ger und müh­sa­mer Weg mit vie­len Rückschlägen, der Weg und vor allem das Ziel loh­nen die Mühe.

Interessant war für mich – und das ist nur eine Bestätigung mei­nes Tuns – wie Google immer wie­der ver­sucht auf das Smartphone zu gelan­gen, um ent­spre­chend Daten abzu­grei­fen. Ich habe beob­ach­tet, dass über ver­schie­de­nen Google Apps meh­re­re hun­dert Mal eine Verbindung vom Smartphone zum Server auf­ge­baut wor­den ist und das sicher nicht immer zu Updatezwecken. 

Ich will Google nicht ver­teu­feln; die Dienste der Nummer eins im Internet und auf dem Smartphone sind mone­tär gese­hen kos­ten­los und funk­tio­nie­ren her­vor­ra­gend. Die Preis dafür wird von den Datenhändlern in Bits und Bytes gemessen.

Zwei Dinge habe ich im Vorfeld fest­stel­len kön­nen: Die Bequemlichkeit obsiegt in vie­len Fällen über den Sicherheitsgedanken und zwei­tens: Auch wenn Google sich den Anschein von unend­li­cher Menschenfreundlichkeit gibt, per­sön­li­che Daten greift der Android-Entwickler und Internetgigant trotz­dem zur wei­te­ren Verwertung ab. Selbst dann, wenn das in den Google eige­nen Einstellungen restrik­tiv unter­bun­den wird. 

Vorab sei gesagt: Das Projekt funk­tio­niert nicht (zumin­dest nach mei­ner Erfahrung) mit dem Betriebssystem, das ab Werk instal­liert ist. (Stock-Rom) Notwendig ist eine soge­nann­te Custom-Rom, also eine modi­fi­zier­te Version des Google-Betriebssystems Android ohne Google-Apps. Man muss sich also auch mit dem Flashen einer Custom-Rom beschäftigen. 

Persönlich habe ich mich für die Custom-Rom LineageOS 14.1 ent­schie­den. Vorteil einer offi­zi­el­len Distribution ist, dass die monat­li­chen Android-Sicherheitspatches zeit­nah zum Update bereit­ste­hen. Somit kön­nen auch älte­re Smartphones, die vom Hersteller nicht mehr upge­da­tet wer­den pro­fi­tie­ren; oft­mals sogar von einer neue­ren Android-Version. 

Obschon es an der ein oder ande­ren Stelle viel­leicht noch hakt, kann ich jetzt schon fest­stel­len: Mein Smartphone ist der­zeit nicht nur Google – und Anbieterfrei (Samsung und Co. sau­gen selbst­ver­ständ­lich auch noch ein­mal reich­lich Daten), das Akku hält auf­grund der noch weni­gen zuge­las­se­nen Verbindungen auch län­ger und das Smartphone ist schnel­ler geworden. 

Für Technikbegeisterte lohnt der Blick auf Mike Kuketz Blog auf jeden Fall – viel­leicht ist die doch rela­tiv radi­ka­le Lösung vom Handy ohne Google inter­es­sant genug, sie auszuprobieren.