Bilanzfragen

Die Begleit­erschei­nun­gen beim stu­die­ren unter­schei­den sich nicht so sehr von denen vor 30 Jah­ren. Ins­be­son­de­re die stu­den­ti­schen Wohn­ge­mein­schaf­ten pla­gen sich im Hier und Heu­te immer noch mit den zwi­schen­mensch­li­chen Pro­ble­men des Zusammenseins.

Zwar ist die Yuk­ka-Pal­me als End­lö­sung von Rot­wein – und Kip­pen­res­ten offen­sicht­lich aus­ge­stor­ben, den­noch sorgt sich die Zwangs­ge­mein­schaft zukünf­ti­ger Aka­de­mi­ker wie eh und je pri­mär um mone­tä­re Fra­gen – zumal am Monats­en­de. Und so wird die Ein­la­dung zum Wochen­en­de per whats­app zu epi­scher, unfrei­wil­lig komi­scher Erzählkunst. 

„Hey, das mit dem Mar­mor­ku­chen ist eine gute Idee, ihr könn­tet mei­ne Mit­be­woh­ner aber nach­hal­tig mit dem Mit­brin­gen von zwei bis drei Klo­pa­pie­rol­len beein­dru­cken. Wir muss­ten unser Bud­get in der Abwei­chungs­ana­ly­se nach unten kor­ri­gie­ren, so dass wir zusam­men auf ein Eigen­ka­pi­tal von viel­leicht drei Euro kom­men und dem Ein­kauf somit eine strik­te Aus­ga­ben­sper­re auf­er­legt ist. Danke.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert