Wenn einer eine Reise tut


Berlin ist eine Reise wert, so sagt der Volksmund und so isset auch. Für einige Fußballfans die am Samstag zum Pokalendspiel Dortmund gegen Bayern angereist waren, war die Reise trotz gültiger Karten am Olympiastadion allerdings zu Ende. Einige Hartgesottene hatten morgens bereits reichlich dem Alkohol zugesprochen und so die Aufmerksamkeit der Ordnungskräfte auf sich gezogen, die mit Alkoholtestern bewaffnet stichprobenartig alle Fans nach Hause schickten, die deutlich mehr als ein Promille Alkohol im Blut hatten. Kommentar eines vor Spielbeginn zurückreisenden Fußballfans: „ Bei mir waren es 1,9 Promille, ich finde das nicht so tragisch, die Ordnungskraft schon.“

Schnelle Antwort

Die deutschen Behörden sind nicht so langsam wie manchmal behauptet wird, auch kann einigen Beamten eine gewisse Art von Humor nicht abgesprochen werden.


Am Dienstag hatte ich eine Anfrage per E-Mail verschickt und heute bereits postwendend einen Brief mit den benötigten Unterlagen erhalten.

Der Hinweis in dem Schreiben […]”erhalten Sie die gewünschten Unterlagen, vorsorglich in zweifacher Ausfertigung”, lässt erahnen wie der Absender meinen Umgang mit Schriftstücken einschätzt.


Wahrscheinlich zu Recht.

Zeitrechnung

“Was, die Busfahrt kostet zwei Euro? Ich habe für dieselbe Strecke noch fünfzig Pfennig bezahlt.”
“Wann war denn das?”
“Neunzehnhundert äh, sechsundfünfzig”

Minusgeschäft

Die ältere Dame hatte es nicht eilig. Ein Viertel Käse, ein Brötchen, vielleicht ein zwei Scheiben von der Wurst. In aller Seelenruhe die Befindlichkeiten des Gatten erwähnt – nach ca. zwanzig Minuten endlich bezahlt: sechs Euro fünfundfünfzig. Neben der Verkäuferin noch zwei weitere Kunden zwanzig Minuten warten lassen. Wenn das mal kein Minusgeschäft war.

Nervig

Telefonklingeln.

- Lohren
- Entschuldigung, spreche ich mit Herrn Lohren?
- Ja
- Wenn ich nicht störe, würde ich gerne....
- Sie stören
- Wie, ich ähm, es geht um....
- Kein Interesse
- Na, wenn sie meinen...
- Ja
- Na dann, wenn das so ist
- Ja
- (Konsterniert) Schönen Abend noch
- (Gedacht) Sie mich auch

Der tut nix, der will nur spielen

Wildtiere bleiben, auch wenn sie als Haustiere gehalten werden, eben doch wilde Tiere. In einem Aquaristikgeschäft hatte die Inhaberin in einer Ecke ein großzügiges Terrain mit Teich und allerlei Pflanzen angelegt, in dessen Mitte ein Leguan auf einem Baumstumpf im Pflanzenlicht scheinbar regungslos vor sich hindämmerte.

Neugierig geworden trat ich an das Tier heran, nicht bemerkend, ob der fehlenden Einzäunung vermutlich in den Augen des Leguans eine Grenzverletzung begangen zu haben.
Bei näherer Betrachtung erwies sich die Echse als pfeilschnelles Tier, das meinen Rückzug weniger als Respekt vor dem eigenen Territorium, denn als Flucht auslegte. Den nachfolgenden Angriff konnte ich mittels Einkaufswagen deutlich bremsen, danach saß die Echse auf dem unteren Gitter des Einkaufwagen und blickte mich grimmig von unten durch die Gitter der oberen Hälfte an.
&#8594

Weiterlesen