TWRP Touchscreen funktionslos

TWRP ist ein Cus­tom Reco­very für Android-Gerä­te. Mit die­sem ist das Instal­lie­ren eines ande­ren Betriebs­sys­tem sowie Back­ups und vie­les ande­re mög­lich. TWRP ist für vie­le Smart­phones erhält­lich, genaue Anwei­sun­gen zum Fla­shen (Instal­lie­ren) des „Wie­der­her­stel­lungs­mo­dus“, sprich Reco­very. Lei­der gibt es auch oft­mals Pro­ble­me mit TWRP. Bei mir z.b. woll­te das TWRP ein Pass­wort, dass aber ungüns­ti­ger­wei­se eben nicht, wie in vie­len Hilfs­fo­ren beschrie­ben, das glei­che wie die PIN für das Smart­phone war. Ohne das Pass­wort ent­schlüs­selt TWRP die Par­ti­tio­nen nicht, somit ist es sinn­los. Für mich bestand die Lösung dar­in, nach dem Fla­shen den gesam­ten Spei­cher mit­tels TWRP zu for­ma­tie­ren, dann sind aller­dings auch das alte Betriebs­sys­tem und alle Daten weg. Wer vor­hat­te, ein neu­es Betriebs­sys­tem auf­zu­brin­gen, dem dürf­te das egal sein.

Ein wei­te­res Pro­blem war viel gra­vie­ren­der und hat mich neben etli­chen Stun­den Arbeit eini­ges an Ner­ven gekos­tet. Nach Fla­shen funk­tio­nier­te im Reco­very das Touch­dis­play nicht mehr, TWRP war damit natür­lich nicht mehr zu bedie­nen. Nach stun­den­lan­ger Suche im Netz und Ein­ga­be ellen­lan­ger Befehls­ket­ten im Ter­mi­nal, wur­de ich end­lich fün­dig. Die Lösung ist so ein­fach wie geni­al. Ein­fach mit­tels USB C Mini Ein­gang und USB Aus­gang Adap­ter eine Maus ans Han­dy anschlie­ßen, damit geht’s 😉

Custom Rom /e/OS

In den Jah­ren 2018/2019 hat­te ich mich inten­siv mit der Mög­lich­keit alter­na­ti­ver Betriebs­sys­tem auf Android Han­dys, soge­nann­ter Cus­tom-Roms beschäf­tigt.

Mein Bestre­ben war ein Goog­le frei­es Smart­phone, ohne gro­ßen Ver­zicht auf die Din­ge, die mir bei einem Smart­phone wich­tig waren. Vor­ab: es geht, ist aber mit unend­li­chen Mühen behaf­tet, so dass ich am Ende auf­ge­ge­ben habe und mich für ein IPho­ne mit dem Wer­be und Track­ing Blo­cker Adguard Pro und Phio­le im hei­mi­schen Wlan-Netz ent­schie­den habe. Das soll­te zumin­dest die schlimms­ten Aus­wüch­se in Sachen Daten­klau verhindern.

Die Cus­tom-Rom-Sze­ne ist immer noch sehr aktiv und da ich bei Auf­räu­men ein altes bereits geroo­te­tes Xiao­mie MiMix 2 fand, habe ich die Gele­gen­heit genutzt, mich noch ein­mal inten­siv mit Android und den zahl­rei­chen Able­gern zu beschäf­ti­gen. Zu mei­ner Über­ra­schung wer­den tat­säch­lich noch älte­re Han­dys unter­stützt und noch über­rasch­ter war ich, dass es für mein inzwi­schen 6 Jah­re altes MiMix 2 tat­säch­lich ein Cus­tom-Rom auf Basis des aktu­el­len Android gab, ein­zig die Firm­ware muss­te aktua­li­siert wer­den. Bei der Aus­wahl eines Cus­tom-Roms wur­de ich schnell bei /e/OS fün­dig. Nach einer Instal­la­ti­on per sidel­oad wur­de ich dann ein drit­tes Mal posi­tiv über­rascht. Das Betriebs­sys­tem /e/OS prä­sen­tiert sich superchick.

Es hat unver­kenn­bar etwas von IOS ist aber auf­ge­räum­ter. Imple­men­tiert sind die quell­of­fe­nen Diens­te MicroG, auch ansons­ten ver­zich­tet /e/OS auf die Anbin­dung an Google.

Eine eige­ne Cloud (muerena.io) kann für die Siche­rung von Fotos, Kon­tak­ten etc. genutzt wer­den. Dazu muss aller­dings die APP Next­cloud instal­liert und ein­ge­rich­tet wer­den. Wie bei ande­ren Clou­dan­bie­tern auch, ist ein gerin­ger Spei­cher­platz (hier 1GB) frei, wer mehr will muss bezahlen.

Man kann natür­lich auch bei Goog­le blei­ben, da ist das Betriebs­sys­tem groß­zü­gig. Wirk­lich not­wen­dig ist das nicht, da auch ein eige­ner App-Store vor­han­den und mit F‑Droid ist ja noch ein Open-Source App-Store am Start, der ein gutes Sor­ti­ment an Apps bie­tet, die zudem auf Daten­freund­lich­keit unter­sucht werden.

Hin­ter /e/ OS steht das spa­ni­sche Unter­neh­men Mure­na, dass auch eige­ne Smart­phones anbie­tet. Mure­na ver­spricht mit Nut­zung von /e/OS ein „ent­Goo­gelt” Smart­phone, das stan­dard­mä­ßig kei­ne Daten an Goog­le sen­det. Auf mei­nem MiMix2 läuft es tat­säch­lich gut und der Akku hält ca. zwei Tage. Ich bin begeistert.

Android Bloatware entfernen ohne Root

Mit einem Root-Zugriff auf dem Smart­phone ist es ein­fach, soge­nann­te Bloat­wa­re auf dem Andro­iden zu ent­fer­nen. Wer nun das Smart­phone nicht roo­ten will, weil bei­spiels­wei­se die OTA-Updates nicht funk­tio­nie­ren, braucht nicht zu ver­zwei­feln. Auch die Wer­be- und sons­ti­gen Müllapps, die sich auf nor­ma­lem Wege nur deak­ti­vie­ren las­sen, kön­nen auf einem nicht geroo­te­tem Smart­phone gelöscht werden.

Gehen tut das über die ADB Schnitt­stel­le am PC. Unter Linux das Smart­phone mit­tels USB Port am PC anschlie­ßen, in den Ent­wick­ler­op­tio­nen auf dem Andro­iden USB-Debug­ging zulas­sen, am Smart­phone bestä­ti­gen. Ter­mi­nal öff­nen und mit­tels Befehl „adb devices” tes­ten, ob das Han­dy mit adb ver­bun­den ist. Wenn die Gerä­te­num­mer auf­taucht ist alles in Ord­nung. Im Ter­mi­nal “adb shell” ein­ge­ben, um in Ein­ga­be Ebe­ne des Smart­phones zu gelan­gen. Den Befehl „pm list packa­ge“ ein­ge­ben und schon sehen sie alle instal­lier­ten Pakete.

Zum Löschen der ein­zel­nen Pake­te den Befehl „pm unin­stall ‑k — ‑user 0“ gefolgt vom Paket­na­men ein­ge­ben. Also bei­spiels­wei­se für den Daten­schnüff­ler Face­book: „pm unin­stall ‑k — ‑user 0 com.facebook.service“. Nach erfolg­rei­cher Ent­fer­nung soll­te die Mel­dung Suc­cess ste­hen. Ach­tung! Mit die­ser Metho­de las­sen sich auch Sys­te­mapps löschen, des­halb vor Ent­fer­nen genau hin­schau­en, wel­che App zu wel­chem Paket gehört.

Am ein­fachs­ten lässt sich das mit der App „App Inspec­tor“ auslesen.
Bei heise.de gibt’s die Schritt für Schritt Anwei­sung für Win­dows Nut­zer.

Custom Rom Error 7

Beim Fla­shen einer Cus­tom ROM bricht das Cus­tom-Reco­very-Sys­tem mit der Feh­ler­mel­dung Error 7 ab. Meist ist ein fal­sches Cus­tom-Rom, was zum Abbruch führt. Oft­mals ist aber auch ein­fach die Beschrei­bung im Upda­ter-Script des Cus­tom-Roms ver­kehrt, oder das Smart­po­ne zickt per se mit der Beschrei­bung im Script.

Das lässt sich aber leicht behe­ben. Die zip-datei auf den hei­mi­schen PC laden und mit­tels Dop­pel­klick öff­nen, nicht ent­pa­cken! Dop­pel­klick zum Öff­nen auf META-INF/­com/­goo­g­le/an­droid direc­to­ry und anschlie­ßend mit Dop­pel­klick das upda­ter-script öff­nen. Der Teil der mit Assert beginnt und mit einem Semi­ko­lon endet löschen. Datei spei­chern und mit But­ton zurück bis zum zip-file. Anschlie­ßend die zip-Datei wie­der auf die SD Par­ti­ti­on des Smart­phones gescho­ben. In das Reco­very boo­ten, erwei­ter­tes Löschen, haken bei Dal­vik / Art Cache, Cache, Sys­tem, und Data. Cus­tom Rom neu flashen.

Kein Wlan nach Root mit Magisk

Bei einem geroo­te­ten Han­dy (in mei­nem Fall das Essen­ti­al PH‑1) muss in der Regel nach dem Ein­spie­len des monat­li­chen Updates das Gerät neu geroo­tet werden.

Das ist inso­fern kein Pro­blem, da man ja in der Regel die patched_boot.img auf dem Rech­ner oder Smart­phone hat, sofern man mit Magisk geroo­tet hat. Bis­her lief das fla­shen der patched_boot.img auch immer ohne gro­ße Kom­pli­ka­tio­nen. Nach Ein­spie­len des Updates nur noch­mal in Fast­boot boo­ten und mit­tels fast­boot und mit dem Befehl: “fast­boot flash boot patched_boot.img” war das Han­dy neu gerootet.

Beim letz­ten Update und ein­spie­len der patched_boot.img aller­dings ver­sag­te das wlan modul sei­nen Dienst und ließ sich nicht dazu bew­gen, Wlan einzuschalten.

Kei­ne Panik — da passt in der Regel die alte boot.img nicht mehr zum neu­en Update. Es muss also ein­fach eine neue boot.img von Magisk „gepatched“ wer­den. Die bekom­me ich, zumin­dest für das Essen­ti­al dort, wo auch das Update her­un­ter­ge­la­den wird. Nur ist das eben nicht die OTA, son­dern die Fast­boot Datei. Run­ter­la­den, exra­hie­ren, die boot.img in den Down­load Ord­ner des Han­dys schie­ben und Magisk neu fla­shen las­sen. Im Anschlus die neue patched_boot.img auf den Rech­ner über­tra­gen, evtl, das Update mit­tels sidel­oad noch mal neu instal­lie­ren und anschlie­ßend die neue patched_boot.img mit­tels fast­boot auf das Han­dy fla­shen. Reboot – und fertig. 

Android Sicherheitsupdates und Root

Ein geroo­te­tes Smart­phone mit der Ori­gi­nal Firm­ware ver­wei­gert in der Regel alle OTA-Updates, also die draht­lo­se Aktua­li­sie­rung über WLAN. Das ist umso ärger­li­cher, da die Updates, je nach Han­dy, die monat­li­chen Sicher­heits­up­dates beinhal­ten. Kei­ne Sor­ge, es geht auch anders und ist je nach Smart­phone nicht viel mehr Auf­wand als die OTA-Installation.
Con­ti­nue rea­ding

LineageOS – eine Art Zwischenbericht

Seit fast einem Jahr nut­ze ich bereits das alter­na­ti­ve Betriebs­sys­tem Line­age­OS auf mei­nem Sam­sung Gala­xy S6. In die­sem Text möch­te ich einen kur­zen Ein­blick in mei­ne prak­ti­sche Erfah­rung wie­der­ge­ben. Mei­ne Beweg­grün­de waren anfangs mehr von der tech­ni­schen Rea­li­sie­rung, oder anders, mei­ner Bas­tel­wü­tig­keit geprägt. Außer­dem nerv­te mich die zahl­rei­che Bloat­wa­re auf dem Smart­phone und nicht zuletzt die Tat­sa­che, dass die Update­po­li­tik der Smart­phone­her­stel­ler auf einen Zeit­raum begrenzt ist, der mei­ner Ansicht nach für ein so teu­res Gerät zu kurz ist. Con­ti­nue rea­ding