Eine Frau, die es nicht gibt

Denise Fritsch ist jung, gut aus­ge­bil­det und wie so vie­le Leute in ihrem Alter im Internet aktiv. Denise liebt Frauen, in ihrem Blog Fritschis Welt outet sich Denise Anfang des ver­gan­ge­nen Jahres und erhält viel Zuspruch in den Kommentaren. Es sind eini­ge sehr ermu­ti­gen­de Kommentare dabei. Der Kommentar einer Jasmin Nicoletta Goldmann gefällt Denise besonders. 

Die bei­den jun­gen Frauen freun­den sich vir­tu­ell an, kom­mu­ni­zie­ren in den sozia­len Netzwerken mit­ein­an­der und ver­lie­ben sich schließ­lich. Ende gut alles gut? Leider nein, Jasmin Nicoletta Goldmann ist ein Real-Fake, eine Scheinexistenz, eine Person, die es offen­sicht­lich nicht gibt. 

Das per­fi­de dabei: der oder die­je­ni­ge hat beim Aufbau der fal­schen Identität dabei kei­ne Mühen gescheut; im Netz ist Jasmin Nicoletta Goldmann unter ande­rem auf Twitter aktiv, sie hat ein Facebook-Profil zwei Blogs, stellt auf you­tube Videos ein.

Als es end­lich dar­um geht, sich per­sön­lich ken­nen zu ler­nen, erkrankt Jasmin angeblich. 

Die letz­te Nachricht, die Denise erhält, ist von einer angeb­li­chen Freundin von Jasmin, die ihr mit­teilt, dass Jasmin plötz­lich ver­stor­ben sei. Die gan­ze span­nen­de, wenn auch trau­ri­ge Geschichte erzählt Denise in ihrem Blog.

Google Books

Google hat sich vor­ge­nom­men, das Weltwissen in Büchern zu digi­ta­li­sie­ren und der Öffentlichkeit zur ver­fü­gung zu stel­len. Ein heh­res Ziel, dem aller­dings offen­sicht­lich der­zeit noch die ein­ge­setz­te Texterkennung entgegensteht. 

Tollkühne Seiten im Netz

Fernab von immer glei­chen WordPress-Layouts gibt es sie sie tat­säch­lich noch, die ver­we­ge­nen Seiten im Netz.

www.ehheinze.de
Auf der Seite der Heinzes, emp­fängt Haushaltsvorstand Eberhardt sei­ne Besucher farb­lich abge­stimmt mit tür­ki­sem Hintergrund und wech­seln­den Tieren im gif-Format. Neben Informationen zum neu­en Wohnhaus in Spanien und zahl­rei­chen Hobbys emp­fiehlt der umtrie­bie­ge Rentner für die Erstellung von Webseiten, lang­wei­li­ges Design zu ver­mei­den und zur Rekrutierung zahl­rei­cher Besucher die »Aufnahme der Web-Adresse in die Vesitenkarte

www.hillschmidt.de
Auf der »umge­stal­te­ten Internetpräsenz der Familie Hill-Schmidt«, begrüßt uns, so ist anzu­neh­men, Beate Hill mit durch­drin­gen­dem Blick. Wir erfah­ren nach einem Vorgeplänkel in typo­gra­phi­scher Unbekümmertheit und dem aus den Anfängen des Internets bekann­ten Laufbändern, dass Herr Schmidt im April die­ses Jahres das Design der Seite umge­stellt hat, was aber augen­schein­lich dia­me­tral zum Anspruch ver­läuft. Zu allem Übel bie­tet Andreas Schmidt Servicetätigkeiten im Bereich Internet-Beratung und — man lese und stau­ne ‑Webseitenerstellung an. 

www.alzenau.net
Schließlich ist da noch Karl-Heinz Hoffmann aus Erlensee bei Hanau, des­sen Seiten es offen­sicht­lich aus einer Verschiebung des Raum-Zeit-Kontinuums bis ins Jahr 2017 geschafft haben. Blinkender Sternhintergrund, eini­ge ani­mier­te gifs und der Hinweis einer Entscheidung zur Linkhaftung vom Landgericht Hamburg aus dem Jahre 1998. Wir dan­ken Herrn Schmidt für die Übersichtlichkeit sei­ner Seiten und sind froh, dass wenigs­tens er nicht auch noch Beratung im Bereich Webdesign anbietet. 

www.roland-herzog.de
Übertrieben viel Inhalt kann man dage­gen Ronald Herzog nicht vor­wer­fen. Seine Homepage aus dem Jahre 2000 besteht aus einem Bild von ihm und der schrift­lich fixier­ten Selbsterkenntnis, den Versuch gestar­tet zu haben, eine Internetseite mit dem längst ver­ges­se­nen Editor Frontpage zusam­men zu bau­en. Soviel Einsicht ist ja schon fast sympathisch. 

… Fortsetzung möglich

Ratschlag für Jungvermählte

"Gerät man mit der jungen Braut in Streit, so gebe man nach. Nicht, weil der Klügere nachgibt. Dies ist ein durchaus falscher Satz. Man gebe vielmehr nach, weil dieses eine gute Übung für die Zukunft ist. Man glaubt, daß es richtig sei, schon auf der Hochzeitsreise zeigen zu müssen, daß man Herr im Haus ist. Erstens ist man auf der Reise nicht im Haus, und zweitens lacht jede Frau über solche Versuche, ihr die Herrschaft zu nehmen."

Julius Stettenheim — Der moder­ne Knigge

Wie man sich verhält wenn man in ein Handgemenge gerät

»Ist man verheiratet, so teile man seiner Frau nicht mit, daß man als Zuschauer eines Auflaufs übel zugerichtet worden sei. Die Gattin behauptet sonst, man sei immer da, wo man nichts zu suchen habe, und das kränkt, weil es bekanntlich nicht wahr ist.«

»Ist man ver­haf­tet so suche man um die Erlaubnis nach, nach Hause tele­pho­nie­ren zu dür­fen und tele­pho­nie­re dann der Gattin, man habe einen guten Freund getrof­fen, mit dem man zusam­men blei­be, sonst behaup­tet die Gattin, man sei der ein­zi­ge Mensch, dem so was pas­sie­ren kön­ne, und dies kränkt wie­der, weil es bekannt­lich gleich­falls nicht wahr ist.« 

Julius Stettenheim — Der moder­ne Knigge

Korean Central Television

Wer der Ansicht ist, ein tota­li­tä­rer Staat mit einem star­ken Mann an der Spitze wäre die bes­te aller Regierungsformen, der kann sich ja mal das Fernsehprogramm der Volksrepublik Korea angu­cken. Allzu viel Zerstreuung bie­tet der ein­zi­ger Sender näm­lich nicht. 

Programmablauf:
Im Folgenden der gewöhnliche Programmablauf an Werktagen (Korean Standard Time):

14:30 Testbild mit instru­men­ta­ler Musik (Orchester der Nationalen Volksarmee, Wangjaesan Light Music Band und Pochonbo Electronic Ensemble)
15:00 Programmstart (Nationalhymne, Kim-Il-sung-Lied, Kim-Jong-il-Lied und Programmvorschau)
15:10 Film (gezeigt wer­den meis­tens nord­ko­rea­ni­sche Produktionen) oder Dokumentationen
17:00 Nachrichten
17:10 Schlagzeilen aus den natio­na­len Zeitungen
17:20 Kinderprogramm
18:00 Dokumentationen (spä­ter auch Comedy und Musik, z. B. It’s So Funny)
20:00 Nachrichten
20:20 Wetterbericht
20:30 Film (gezeigt wer­den meis­tens nord­ko­rea­ni­sche Produktionen), Sport oder Serie
22:00 Dokumentationen
22:30 Spätnachrichten
22:45 Wetterbericht
22:55 Programmvorschau und Verabschiedung
23:00 Einblendung EBU-Farbbalken

via Kraftfuttermischwerk

Prioritäten im Alter

Leserbrief an eine TV-Zeitschrift:

Menschen wech­seln ungern Zahnarzt, Friseur oder TV-Zeitschrift. Ich bin trotz­dem auf TVdirekt umge­stie­gen. Design, Darstellung und Schriftgröße haben mich überzeugt!”