Wahr & Unwahr

Wahr ist, dass Prinz Har­ry in sein­er Biogra­phie das britis­che Königshaus ziem­lich blöd daste­hen lässt.

Unwahr ist, dass der Prinz nur seinen adeli­gen Pflicht­en, der Pro­duk­tion und Ver­bre­itung von Skan­dalen der Roy­als, nach guter alter Tra­di­tion nachkommt. 

***

Wahr ist, dass die FDP-Poli­tik­erin Marie-Agnes Strack-Zim­mer­mann schnell­stens die Liefer­ung des Kampf­panz­ers Leop­ard II an die Ukraine fordert

Unwahr ist, dass die Lob­by­istin der deutschen Rüs­tungsin­dus­trie höchst selb­st im Turm des Kampf­panz­ers ste­hend in Moskau ein­marschieren will.

***

Wahr ist, dass die Staat­san­walt­shaft ein Ver­fahren gegen Finanzmin­is­ter Lind­ner wegen des Ver­dachts der Vorteil­nahme im Amt ein­geleit­et hat.

Unwahr ist, dass Lind­ner den Tipp: „Eine Hand wäscht die andere“, der Präsi­dentin der EU-Kom­mis­sion, Ursu­la von der Leyen, während der Pan­demie falsch ver­standen hat. 

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass durch die restrik­tiv­en Maß­nah­men gegen Rus­s­land im Bere­ich Energiev­er­sorgung, die Gefahr ein­er weit­ge­hen­den Dein­dus­tri­al­isierung der BRD denkbar ist.

Unwahr ist, dass die Amerikan­er bere­its den Deutschen ange­boten haben, Arbeit­splätze durch die ver­mehrte Auf­stel­lung von McDonald‘s Buden zu schaffen.

Unwahr ist eben­falls die Begrün­dung, der deutsche Mit­tel­stand könne sich vernün­ftige Nahrung in Zukun­ft eh nicht mehr leis­ten und so würde man zwei Fliegen mit ein­er Klappe schla­gen: Bil­lige Nahrung und bil­lige Arbeitsplätze. 

Wahr ist, dass die deutsche Autoin­dus­trie die Trans­for­ma­tion auf E‑Autos weit­ge­hend abgeschlossen hat. 

Wahr ist auch, dass die Entwick­lung und Fer­ti­gung effizien­ter und schad­stof­farmer Ver­bren­nungsmo­toren weit­er­hin in Indi­en, Chi­na, Südameri­ka und den USA geplant ist. Wahr ist auch, dass die Pro­duk­tion dem Markt folgt. 

Unwahr ist, dass die Bun­desregierung die Abwan­derung der deutschen Autoin­dus­trie in diese Län­der mit üppi­gen Sub­ven­tio­nen fördert. 

Wahr ist, dass niemals so viel gel­o­gen wird, wie vor den Wahlen und während eines Krieges.

Wahr ist auch, dass der britis­che Poli­tik­er und Frieden­sak­tivist Lord Arthur Pon­son­by (1871–1946), von dem das berühmte Zitat stammt:“Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“, Struk­turele­mente über die Prinzip­i­en der Pro­pa­gan­da beschrieben hat. 

Unwahr ist, dass diese Regeln als Lehr­ma­te­r­i­al für die Aufdeck­ung von Kriegspro­pa­gan­da an den Jour­nal­is­ten­schulen gelehrt würden. 

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass der dem im zweit­en Weltkrieg für die Ermor­dung etlich­er Dis­si­den­ten ver­ant­wortliche Stepan Ban­dera zugeneigte „Repräsen­tant eines ernst zu nehmenden Staates ersichtlich ungeeigneter Moralpöbler“¹, Andrij Mel­nyk, den ver­stor­be­nen Faschis­ten Ban­dera im Jahr 2015 mit Blu­men am Grab ehrte.

Unwahr ist, dass ab sofort alle Botschafter mit einem Faible für Autokratie und Massen­er­schießun­gen einen Ehrenkranz für ver­stor­bene Nation­al­sozial­is­ten in der Bun­desre­pub­lik nieder­legen dürfen. 

Wahr ist, dass Friedrich Merz den Deutschen erk­lärt, dass ihr Wohl­stand vor­erst vor­bei sei. 

Unwahr ist, dass der Oppo­si­tions­führer und CDU-Chef als sicht­baren Beweis dafür eines sein­er Flugzeuge verkaufen will.

Wahr ist, dass die Vertei­di­gungsmin­is­terin Chris­tine Lam­brecht in guter Tra­di­tion unfähiger Vertei­di­gungsmin­is­ter und — min­is­terin­nen steht. 

Unwahr ist, dass ihr Desin­ter­esse an dem Amt darauf zurück­zuführen ist, dass sie rund um die Uhr ihren erwach­se­nen Sohn beauf­sichti­gen muss.

¹ Thomas Fis­ch­er in Spiegel-online.

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass der aus sein­er Partei aus­ge­tretene Ex-AFD Chef Meuthen der AFD total­itäre Ansätze bescheinigt und ihr damit endgültig den Nim­bus ein­er bürg­er­lichen Partei genom­men hat. 

Unwahr ist, dass das der AFD geschadet hätte. 

Wahr ist, dass Eri­ka Stein­bach einen Antrag auf Mit­glied­schaft in der AFD gestellt hat.

Unwahr ist, dass die Recht­sausleger Hans-Georg Maaßen, Thi­lo Sar­razin und Max Otte gle­ich­sam um eine Auf­nahme in die AFD gebeten hätten. 

Wahr ist, dass Bun­deskan­zler Scholz oft­mals viel redet und wenig sagt.

Unwahr ist, dass er das bei Willi Brandt gel­ernt hätte.

Wahr ist, dass es ein Grund­satz der Bun­desre­pub­lik ist, keine Waf­fen in Krisen­ge­bi­ete zu liefern.

Unwahr ist, dass es ein Grund­satz der Bun­desre­pub­lik ist, keine Waf­fen in Krisen­ge­bi­ete zu liefern.

Wahr und Unwahr L

Wahr ist, dass Armin Laschet kein­er­lei Überzeu­gun­gen, Ideen oder Pläne für die Zukun­ft der Bun­desre­pub­lik mit ihm als möglichen Kan­zler hat.

Unwahr ist, dass ihn das aus dem Grund nach der ver­lore­nen Wahl in ein­er weit­eren Koali­tion von SPD und CDU zum Verkehrsmin­is­ter qualifiziert.

Wahr ist, dass Außen­min­is­ter Maaß die größte Fehlein­schätzung und Pein­lichkeit seines Lebens offen­bart hat.

Unwahr ist, dass das seine Slim-Fit Anzüge betrifft



Wahr ist,
dass Vertei­di­gungsmin­is­terin Kramp-Kar­ren­bauer etwas vom Kuchen­back­en versteht.

Unwahr ist, dass die Poli­tik erkan­nt hat, dass das ihre einzige Fähigkeit ist.

Wahr ist, dass der ehe­ma­lige Frak­tion­schef der AFD, Uwe Junge, Mit­glieder und Sym­pa­thisan­ten der radikalen Recht­sauslegerpartei als blök­ende Stammtis­ch­pro­leten beze­ich­net hat.

Unwahr ist, dass die Charak­ter­isierung der AFD-Wäh­ler und AFD-Sym­phati­san­ten ein Geheim­nis war.

Wahr und Unwahr XLIX

Wahr ist, dass die Tal­iban Afghanistan zurückerobern.

Unwahr ist, dass die Reko­rdgeschwindigkeit beim Zurücker­obern vor allem auf den Neubau der Infra­struk­tur zurück­zuführen ist.

Unwahr ist auch, dass Haibat­ul­lah Akhundza­da, Anführer der Tal­iban in Afghanistan, gesagt haben soll: »Straßen bauen, dass kön­nen die Deutschen wie kein anders Volk der Welt, مہربانی.«

Wahr ist, dass Ex-Bun­deskan­zler Ger­hard Schröder gegen das Aus der Cur­ry­wurst in ein­er Kan­tine bei VW protestiert.

Unwahr ist, dass Kumpel Putin VW aufkauft, um die Pro­duk­tion kom­plett auf Cur­ry­würstchen umzustellen. 

Wahr ist, dass die Energiewende mit der Elek­tri­fizierung des Verkehrs, des Heizbe­darfs und der voran­schre­i­t­en­den Dig­i­tal­isierung einen Mehr-Strombe­darf von ca. 100 Mil­liar­den Kilo­wattstun­den nach sich zieht.

Unwahr ist, dass alle europäis­chen Nach­barn sich bere­its die Hände reiben, noch mehr von ihrem Atom – und Kohle­strom zu deut­lich höheren Preisen nach Deutsch­land zu verkaufen. 

Unwahr ist auch, dass Frankre­ich ange­boten hat, auf eine Preis­er­höhung ihres geliefer­ten Atom­stroms zu verzicht­en, wenn Deutsch­land im Gegen­zug Frankre­ichs Atom­müll entsorgt. 

Wahr und Unwahr XLVIII

Wahr ist, dass Ver­schwörungs­the­o­retik­er und CDU — Recht­saußen Hans-Georg Maaßen sich gegen die Presse­frei­heit ausspricht und Gesin­nung­stest für Jour­nal­is­ten fordert.

Unwahr ist, dass Maaßen bere­its für »die Zeit danach« ein Schriftleit­erge­setz for­muliert hat.

Wahr ist, dass die Kan­zlerkan­di­datin Annale­na Baer­bock über­zo­gen hat und sog­ar die TAZ ihr nahelegt, von ihrer Kan­di­datur zurückzutreten.

Unwahr ist, dass es eine gute Idee ist, unbe­d­ingt die kopierbeschädigte SPD-Poli­tik­erin Franziska Gif­fey in Pla­giat­saf­fären als Für­sprecherin zu haben.

Wahr ist, dass aus­gerech­net Friedrich Merz es sich mit dem Vere­in zur Pflege des kon­ser­v­a­tiv­en Markenkern der CDU/CSU, der soge­nan­nten Werte-Union, ver­scherzt hat.

Unwahr ist, dass die Werte-Union sich dafür ausspricht, in Rückbesin­nung auf Ver­gan­ge­nes nur noch Wirtschaft­slenker zu unter­stützen, die nach Vorstel­lun­gen ihres neuen Vor­sitzen­den Max Otte , fernab der reinen Geld­ver­mehrung in der Lage sind, für einen geplanten End­sieg Umbruch dieses Mal »But­ter und Kanonen« gle­ichzeit­ig zu produzieren. 

Wahr und Unwahr XLVII

Wahr ist, dass Alt­bun­deskan­zler Schröder eine Entschädi­gung von 22.000 Euro an den Ex-Mann sein­er jet­zi­gen Gemahlin zahlen soll.

Unwahr ist, dass Schröder sich mit seinem Vorgänger auf eine Raten­zahlung geeinigt haben soll.

Wahr ist, dass die gen­derg­erechte Sprache nicht nur bescheuert aussieht, son­dern bei der Aussprache auch so klingt.

Unwahr ist, dass die Bei­d­nen­nung der Geschlechter, die es bere­its seit dem 15. Jahrhun­dert gibt, nur deshalb abgelehnt wird, weil man damit nie­man­den so schön ärg­ern kann. 

Wahr ist, dass Gesund­heitsmin­is­ter Jens Spahn in der Zeit der Pan­demie viel ver­sprochen und weniger gehal­ten hat.

Unwahr ist, dass Luxu­s­min­is­ter Spahn in Zukun­ft einem neu geschaf­fe­nen Ankündi­gungsmin­is­teri­um vorste­hen soll. 

Wahr und Unwahr XLVII

Wahr ist, dass offen­sichtlich viele Poli­tik­er „Pro­vi­sio­nen“ für einen legit­i­men Teil ihres Poli­tik­er­lohns halten. 

Unwahr ist, dass Voraus­set­zung für eine Kar­riere in der Poli­tik wenig­stens drei nach­weis­bare Geldein­zahlun­gen auf das pri­vate Kon­to sind, die nichts mit der Abge­ord­nete­nentschädi­gung zu tun haben. 

Wahr ist, dass die Aktion #alles­dicht­machen einiger Schaus­piel­er, die die Coro­na-Maß­nah­men der Bun­desregierung iro­nisch kri­tisieren sollte, kom­plett in die Hose gegan­gen ist. Wahr ist auch, dass einige Schaus­piel­er augen­schein­lich nicht wussten, um was es über­haupt geht und völ­lig über­rascht wor­den sind von der Reak­tion der Öffentlichkeit.

Unwahr ist, dass die meis­ten Schaus­piel­er ihr Gesicht in jede Kam­era hal­ten und alles vor­tra­gen, was immer ihnen ein halb­wegs bekan­nter Regis­seur als Textscript überreicht. 

Wahr ist, dass die Aufk­lärung zu den Miss­brauchs­fällen in der katholis­chen Kirche immer noch durch Kar­di­nal Woel­ki aus­ge­bremst wird.

Unwahr ist, dass Woel­ki beweisen will, die Miss­brauchs­fälle wür­den auf ein­er Fehlin­ter­pre­ta­tion der Textstelle: “Las­set die Kinder zu mir kom­men”, im Marku­se­van­geli­um beruhen. 

Wahr und Unwahr XLVI

Wahr ist, dass Gesund­heitsmin­is­ter Jens Spahn für seine Vil­la 4,125 Mil­lio­nen Euro bezahlt hat.

Unwahr ist, dass die deutschen Apothek­er sich an der Kauf­summe aus Dank für das gute Geschäft mit dem Mund-Nasen-Schutz beteiligt hätten.

Wahr ist, dass immer mehr Priester die Seg­nung und Anerken­nung von homo­sex­uellen Paaren von der katholis­chen Kirche fordern.

Unwahr ist, das die katholis­che Kirche Homo­sex­u­al­ität schon deshalb nicht anerken­nt, weil die Klerik­er son­st Schwierigkeit­en hätte, an die bis dato wortwörtliche Ausle­gung der Bibel für ihre Anhänger zu verteidigen. 

Wahr ist, dass die CDU derzeit schw­er an der Affäre einiger ihrer Mit­glieder bezüglich Kor­rup­tion und Vorteil­snahme zu tra­gen hat.

Unwahr ist, dass eine Vielzahl von Affären (Affären mult. sozusagen ;-), Roland Koch als Lehrstuh­lin­hab­er an ein­er pri­vat­en Wirtschaft­sakademie qual­i­fiziert haben.