Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass die CDU hef­ti­ge Kritik am neu­en Bürgergeld übt, weil die Christdemokraten der Auffassung sind, mit den gewähr­ten 500 Euro monat­lich gäbe es kei­nen Anreiz mehr, sich eine Arbeit zu suchen.

Unwahr ist, dass alle vom Bürger durch Steuern ali­men­tier­ten poli­ti­schen Ruheständler unter 65 Jahren ab sofort auf ihre Gelder ver­zich­ten, um sich einen Job zu suchen.

Wahr ist, dass mili­tan­te Klimaschützer auch vor der Inkaufnahme der Zerstörung von Kunstwerken nicht halt machen.

Unwahr ist, dass die sich ange­kleb­ten Klimaaktivisten als Strafe in der Zeit der Reparatur der Kunstwerke am Ort des Frevels fest­ge­klebt blei­ben sol­len, um als Ersatzkunstwerk zu dienen.

Wahr ist, dass die Grünen die beweg­lichs­ten Wendehälse im poli­ti­schen System der Bundesrepublik sind und das die Partei ins­be­son­de­re in Fragen des Militarismus eine erstaun­li­che Wandlungsfähigkeit besitzen.

Wahr ist auch, dass das in den USA wohl­wol­lend gese­hen wird.

Unwahr ist, dass die neu ent­deck­te Kriegsverherrlichung der Grünen zukünf­tig mit lus­ti­gen Videos beglei­tet wer­den soll und als Reminiszenz an alte Zeiten der eins­ti­gen Friedenspartei in den Gewehrläufen bei Nichtnutzung Gänseblümchen ste­cken sollen. 

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass durch die restrik­ti­ven Maßnahmen gegen Russland im Bereich Energieversorgung, die Gefahr einer weit­ge­hen­den Deindustrialisierung der BRD denk­bar ist.

Unwahr ist, dass die Amerikaner bereits den Deutschen ange­bo­ten haben, Arbeitsplätze durch die ver­mehr­te Aufstellung von McDonald‘s Buden zu schaffen.

Unwahr ist eben­falls die Begründung, der deut­sche Mittelstand kön­ne sich ver­nünf­ti­ge Nahrung in Zukunft eh nicht mehr leis­ten und so wür­de man zwei Fliegen mit einer Klappe schla­gen: Billige Nahrung und bil­li­ge Arbeitsplätze. 

Wahr ist, dass die deut­sche Autoindustrie die Transformation auf E‑Autos weit­ge­hend abge­schlos­sen hat. 

Wahr ist auch, dass die Entwicklung und Fertigung effi­zi­en­ter und schad­stoff­ar­mer Verbrennungsmotoren wei­ter­hin in Indien, China, Südamerika und den USA geplant ist. Wahr ist auch, dass die Produktion dem Markt folgt. 

Unwahr ist, dass die Bundesregierung die Abwanderung der deut­schen Autoindustrie in die­se Länder mit üppi­gen Subventionen fördert. 

Wahr ist, dass nie­mals so viel gelo­gen wird, wie vor den Wahlen und wäh­rend eines Krieges.

Wahr ist auch, dass der bri­ti­sche Politiker und Friedensaktivist Lord Arthur Ponsonby (1871 – 1946), von dem das berühm­te Zitat stammt:«Das ers­te Opfer des Krieges ist die Wahrheit«, Strukturelemente über die Prinzipien der Propaganda beschrie­ben hat. 

Unwahr ist, dass die­se Regeln als Lehrmaterial für die Aufdeckung von Kriegspropaganda an den Journalistenschulen gelehrt würden. 

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass der dem im zwei­ten Weltkrieg für die Ermordung etli­cher Dissidenten ver­ant­wort­li­che Stepan Bandera zuge­neig­te »Repräsentant eines ernst zu neh­men­den Staates ersicht­lich unge­eig­ne­ter Moralpöbler«¹, Andrij Melnyk, den ver­stor­be­nen Faschisten Bandera im Jahr 2015 mit Blumen am Grab ehr­te.

Unwahr ist, dass ab sofort alle Botschafter mit einem Faible für Autokratie und Massenerschießungen einen Ehrenkranz für ver­stor­be­ne Nationalsozialisten in der Bundesrepublik nie­der­le­gen dürfen. 

Wahr ist, dass Friedrich Merz den Deutschen erklärt, dass ihr Wohlstand vor­erst vor­bei sei. 

Unwahr ist, dass der Oppositionsführer und CDU-Chef als sicht­ba­ren Beweis dafür eines sei­ner Flugzeuge ver­kau­fen will.

Wahr ist, dass die Verteidigungsministerin Christine Lambrecht in guter Tradition unfä­hi­ger Verteidigungsminister und — minis­te­rin­nen steht. 

Unwahr ist, dass ihr Desinteresse an dem Amt dar­auf zurück­zu­füh­ren ist, dass sie rund um die Uhr ihren erwach­se­nen Sohn beauf­sich­ti­gen muss.

¹ Thomas Fischer in Spiegel-online.

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass NRW‘s Umweltministerin Ursula Heinen-Esser wäh­rend der Flutkatastrophe im Ahrtal zwecks Vergnüglichkeiten auf der son­ni­gen Insel Mallorca weilte.

Unwahr ist, dass das belieb­tes­te Lied des Abends das der Sängerin Juli gewe­sen sein soll. 

Wahr ist, dass Verkehrsminister Wissing bekannt gab, dass sich ein ange­dach­tes Tempolimit auf deut­schen Autobahnen schon des­halb nicht ein­füh­ren las­se, weil man nicht genug Verkehrsschilder hätte. 

Unwahr ist, dass alle Kriminellen nun hof­fen, straf­frei aus­zu­ge­hen, weil Schreibpapier für einen Haftbefehl eben­falls knapp ist. 

Wahr ist, dass die bei­den gro­ßen Kirchen in Deutschland Waffenlieferungen an die Ukraine als legi­tim ansehen.

Unwahr ist, dass die Kirchen zum Ostermarsch in die­sem Jahr unter dem neu­en Motto: »Frieden schaf­fen nur mit Waffen« aufrufen.

Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass der aus sei­ner Partei aus­ge­tre­te­ne Ex-AFD Chef Meuthen der AFD tota­li­tä­re Ansätze beschei­nigt und ihr damit end­gül­tig den Nimbus einer bür­ger­li­chen Partei genom­men hat. 

Unwahr ist, dass das der AFD gescha­det hätte. 

Wahr ist, dass Erika Steinbach einen Antrag auf Mitgliedschaft in der AFD gestellt hat.

Unwahr ist, dass die Rechtsausleger Hans-Georg Maaßen, Thilo Sarrazin und Max Otte gleich­sam um eine Aufnahme in die AFD gebe­ten hätten. 

Wahr ist, dass Bundeskanzler Scholz oft­mals viel redet und wenig sagt.

Unwahr ist, dass er das bei Willi Brandt gelernt hätte.

Wahr ist, dass es ein Grundsatz der Bundesrepublik ist, kei­ne Waffen in Krisengebiete zu liefern.

Unwahr ist, dass es ein Grundsatz der Bundesrepublik ist, kei­ne Waffen in Krisengebiete zu liefern.

Wahr und Unwahr L

Wahr ist, dass Armin Laschet kei­ner­lei Überzeugungen, Ideen oder Pläne für die Zukunft der Bundesrepublik mit ihm als mög­li­chen Kanzler hat.

Unwahr ist, dass ihn das aus dem Grund nach der ver­lo­re­nen Wahl in einer wei­te­ren Koalition von SPD und CDU zum Verkehrsminister qualifiziert.

Wahr ist, dass Außenminister Maaß die größ­te Fehleinschätzung und Peinlichkeit sei­nes Lebens offen­bart hat.

Unwahr ist, dass das sei­ne Slim-Fit Anzüge betrifft



Wahr ist,
dass Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer etwas vom Kuchenbacken ver­steht.

Unwahr ist, dass die Politik erkannt hat, dass das ihre ein­zi­ge Fähigkeit ist.

Wahr ist, dass der ehe­ma­li­ge Fraktionschef der AFD, Uwe Junge, Mitglieder und Sympathisanten der radi­ka­len Rechtsauslegerpartei als blö­ken­de Stammtischproleten bezeich­net hat.

Unwahr ist, dass die Charakterisierung der AFD-Wähler und AFD-Symphatisanten ein Geheimnis war.

Wahr und Unwahr XLIX

Wahr ist, dass die Taliban Afghanistan zurückerobern.

Unwahr ist, dass die Rekordgeschwindigkeit beim Zurückerobern vor allem auf den Neubau der Infrastruktur zurück­zu­füh­ren ist.

Unwahr ist auch, dass Haibatullah Akhundzada, Anführer der Taliban in Afghanistan, gesagt haben soll: »Straßen bau­en, dass kön­nen die Deutschen wie kein anders Volk der Welt, مہربانی.«

Wahr ist, dass Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder gegen das Aus der Currywurst in einer Kantine bei VW protestiert.

Unwahr ist, dass Kumpel Putin VW auf­kauft, um die Produktion kom­plett auf Currywürstchen umzustellen. 

Wahr ist, dass die Energiewende mit der Elektrifizierung des Verkehrs, des Heizbedarfs und der vor­an­schrei­ten­den Digitalisierung einen Mehr-Strombedarf von ca. 100 Milliarden Kilowattstunden nach sich zieht.

Unwahr ist, dass alle euro­päi­schen Nachbarn sich bereits die Hände rei­ben, noch mehr von ihrem Atom – und Kohlestrom zu deut­lich höhe­ren Preisen nach Deutschland zu verkaufen. 

Unwahr ist auch, dass Frankreich ange­bo­ten hat, auf eine Preiserhöhung ihres gelie­fer­ten Atomstroms zu ver­zich­ten, wenn Deutschland im Gegenzug Frankreichs Atommüll entsorgt.