Wahr und Unwahr XXXV

Wahr ist, dass die AFD zwar den menschengemachten Klimawandel leugnet („Die Sonne scheint derzeit einfach besonders heiß“ – Beatrix von Storch), die Rechtsextremen sich aber trotz alledem für den Umweltschutz einsetzen wollen.

Unwahr ist, dass man den deutschen Volkskörper in harmonischer Einheit mit seinem Siedlungsgebiet sehe und Naturschutz im Rahmen eines Reichsnaturschutzgesetzes neu definiert werden soll.

Wahr ist, dass der Präsident Brasiliens Jair Bolsonaro mit seinen Ausfällen gegen die Frau des französischen Staatspräsidenten Macron ein Niveau erreicht hat, das selbst für Rechte kaum noch zu unterbieten ist.

Unwahr ist, dass der amerikanische Präsident Donald Trump seinem brasilianischen Amtskollegen geraten haben soll: „Grab them by the pussy, you can do anything.“

Wahr ist, dass der BDI-Präsident Dieter Kempf mit Blick auf die Wahlen in Dresden und Brandenburg und einem vermutlich guten Abschneiden der AFD davor warnt, dass Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus nicht zu einer international erfolgreichen deutschen Wirtschaft passen würden.

Unwahr ist, dass AFD-Chef Gauland gesagt haben soll, das wäre ihm egal, da bei Machtübernahme die Frauen ja wieder ihren angestammten Platz in der Küche einnehmen würden und der Rest der dann Arbeitslosen sich als Arbeiter für den Bau von Autobahnen rekrutieren lassen würden.

Wahr und Unwahr XXXIV

Wahr ist, dass der zurückgetretene NRW Landesvorsitzende der AFD Helmut Seifen Ähnlichkeiten seiner Partei mit den Nationalsozialisten im dritten Reich sieht.

Unwahr ist, dass er die Partei aus Furcht vor der Entnazifizierung nicht verlässt.

Wahr ist, dass Ursula von der Leyen neue EU-Kommisionschefin werden soll.

Unwahr ist, dass sie das bereits ist.

Wahr ist, dass Verkehrsminister Andreas Scheuer alle seine bisherigen Projekte in den Sand gesetzt hat.

Unwahr ist, dass er nach Abgang der Bundesverteidigungsministerin in das von der Leyensche Ressort wechseln soll, weil es dort nichts mehr in den Sand zu setzen gibt.

Wahr und Unwahr XXXIII

Wahr ist, dass die Bundesregierung ein Spielzeug als neues Fortbewegungsmittel für den Kurzstreckenverkehr feiert.

Unwahr ist, dass Verkehrsminister Scheuer einen Kinderroller bereits als Innovation für den Wirtschaftsstandort Deutschland lobpreist.

Wahr ist, dass die AFD mangels Themen den Abschuss von Wölfen als ihre neue politische Agenda entdeckt haben.

Unwahr ist, dass AFD Mitglieder in Sorge um ihre Gesundheit sind, da AFD-Fraktionschef Björn Höcke, in einer Rede beim Kyffhäusertreffen im letzten Jahr von der „Wolfwerdung der lieben Freunde“ gefaselt hat.

Wahr ist, dass der Vorstandsvorsitzende des Pharma-Riesen Bayer, Werner Baumann, den Aktienwert des Unternehmens durch die Übernahme von Monsanto halbiert hat.

Unwahr ist, dass Baumann an den Aktienspekulationen mithilfe des Großinvestors Black Rock an der Halbierung des Firmenwerts verdient.

Wahr und Unwahr XXXII

Wahr ist, dass Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen das Segelschiff Gorch Fock für 135 Millionen Euro sanieren lassen möchte.

Unwahr ist, dass auch das Schloss Sanssouci aufwändig renoviert werden soll, um einen repräsentativen Ort für das Verteidigungsministerium vorzuweisen.

Wahr ist, dass die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek, den technischen Fortschritt hinter dem christlichem Menschenbild einreihen will.

Unwahr ist, dass Karliczek allein die Bibel als Quelle der Erkenntnis zulassen will.

Wahr ist, dass Gesundheitsminister Jens Spahn in seiner Aschermittwochsrede die Interessen von Schwulen, Lesben, Bi- und Intersexuellen zum Blümchenthema degradiert hat.

Unwahr ist, dass Spahns Mann daraufhin die eheliche Wohnung verlassen hat.