Dieter Wedel — Gier

Ein char­man­ter, stets in wei­ßem Anzug geklei­de­ter Hoch­stap­ler und die betro­ge­ne Ham­bur­ger Schi­cke­ria im Dau­er­rausch. Ange­lehnt an die wah­re Geschich­te des Hoch­stap­lers Jür­gen Hark­sen, der Ende der 80er Jah­re zahl­rei­che Geld­an­le­ger mit­tels Schnee­ball­sys­tem betro­gen hat­te, lief ges­tern Abend die Erst­aus­strah­lung des neu­en Films „Gier“ von Die­ter Wedel. 

Die­ter Glanz, gespielt von Ulrich Tukur, hat sich einen Namen als gro­ßer Finanz­jon­gleur gemacht. Er ver­spricht Anle­gern aber­wit­zi­ge Ren­di­ten, die er auch anfangs auf­grund des insze­nier­ten Schnee­ball­sys­tems an eini­ge Geschäfts­part­ner aus­zah­len kann. Förm­lich geblen­det vom Ver­spre­chen der sor­gen­frei­en Zukunft, geben ihm die Anle­ger gern ihr Geld, schließ­lich zäh­len Die­ter Glanz’ Kun­den zu den Aus­er­wähl­ten. Doch als sich die Aus­zah­lung des ver­spro­che­nen Gewinns ver­zö­gert, wer­den sei­ne Geld­ge­ber miss­trau­isch. Schnell zau­bert Glanz einen Steu­er­be­scheid aus dem Hut. Zu dem Zeit­punkt ist Glanz bereits nach Süd­afri­ka geflo­hen, wo er zeit­wei­lig die Gemü­ter noch ein­mal mit rau­schen­den Fes­ten beruhigt.

Ein wenig mehr Tief­gang und ana­ly­ti­sche Schär­fe hät­te der Gesell­schafts­ko­mö­die gut getan. Das Wedel das kann, hat er nicht nur in der Komö­die: „Wil­der Wes­ten inklu­si­ve“ oder beim gro­ßen Bell­heim bewie­sen. Offen blieb, war­um sich die Betro­ge­nen zu kei­ner Zeit Gedan­ken dar­über mach­ten, wie denn die wun­der­sa­me Geld­ver­meh­rung funk­tio­niert. Oder las­sen sich rei­che Geschäfts­leu­te tat­säch­lich von Cham­pus, Hum­mer und Nut­ten der­ma­ßen korum­pie­ren, dass ihr Ver­stand aus­setzt? Das wird wohl das Geheim­nis des ech­ten Hoch­stap­ler Jür­gen Hark­sen blei­ben. Wedel indes distan­ziert sich nach Fil­men­de mit dem schö­nen Satz:

Hand­lun­gen und Per­so­nen des Films sind rein fik­tiv. Ähn­lich­kei­ten mit leben­den oder toten Per­so­nen wären rein zufällig.

„Gier“ von Die­ter Wedel am 20. und 21. Janu­ar um 20.15 Uhr in der ARD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert