Es weihnachtet

Markt und Straßen sind verlassen,
bunt beleuchtet jedes Haus.
Frierend geh‘ ich durch die Gassen,
alles sieht nach Shutdown aus.

An den Fenstern haben Menschen,
Hinweisschilder hingeklebt.
Tausend Kinder steh’n und schauen,
mit der Maske selbstgenäht.

Und ich wandere aus der Städte,
bis hinauf auf’s freie Feld.
Doch auch hier der Viren Plage,
abgeholt und nicht bestellt.

Wolken hoch, die Kreise schlingen,
aus des Lockdowns Einsamkeit.
Blöd wie Atmen unter Masken,
oh beschiss’ne Virenzeit.

Ziemlich frei nach Joseph von Eichendorff