Frieda Braun — Sprechpause

„Ist die Pres­se hier?“, „Hören Se, wenn se mor­gen berich­ten, las­sen se mich da raus.“ Frie­da Braun, die Kult-Sau­er­län­de­rin, selbst gebür­tig aus Win­ter­berg, war zu Gast in Rüt­hens Stadt­hal­le und ließ es mit ihrem Pro­gramm rich­tig kra­chen. „Sprech­pau­se“, so der Name, war dabei eben nicht programmatisch.

Frie­da Braun erzählt Geschich­ten aus dem Sau­er­land, ganz bana­le Din­ge, die aber durch die Mimik und den Erzähl­duk­tus so wit­zig wer­den, dass Karin Berken­kopf, ali­as Frie­da Braun den Saal zum Kochen brach­te. Ob nun zum Schwei­ge­se­mi­nar zur Ein­kehr und medi­ta­ti­ver Besin­nung, ein ero­ti­scher Abend mit Freun­din­nen oder all­täg­li­che Situa­tio­nen mit “es”- Mia.

Frie­da wuss­te ihr Publi­kum in den Bann zu zie­hen und das Publi­kum dank­te mit tosen­dem Applaus. Und wenn sie bei­spiels­wei­se die in den acht­zi­ger Jah­ren idio­ti­sche Erfin­dung der Milch in Schlauch­ver­pa­ckung auf‘s Korn nimmt, wuss­te der Zuschau­er gedank­lich: Genau so war’s, die Milch ent­leer­te sich ent­we­der schwall­ar­tig aus dem Schlauch oder fiel in einem Stück aus dem Plas­tik­be­häl­ter auf den Boden, wo der Schlauch zer­platz­te. Frie­da Braun schafft es schein­bar bana­le All­tags­si­tua­tio­nen wit­zig auf den Punkt zu brin­gen, ihre Mimik und Ges­tik ist dabei so gut, dass die Komik sich oft­mals noch vor der Erzäh­lung Bahn bricht.

Ein unter­halt­sa­mer Abend zum bes­se­ren Ver­ständ­nis des Sauerländer-Seelenlebens.

2 Comments Frieda Braun — Sprechpause

  1. Dr. Nerd

    Hi Peter,

    kommt mir das nur so vor oder hat­test Du auch Lan­ge­wei­le und hast am Blog rum­ge­bas­telt? Die Auf­tei­lung der Arti­kel in zwei­spal­ti­ges Pos­ter-Lay­out ver­wirr­te mich zuerst, weil ich dach­te, der Bei­trag geht wie bei einer Zei­tung in der rech­ten Spal­te weiter.. 🙂
    Die­se “poli­tisch ganz und gar nicht kor­rek­ten Come­di­ans” haben wir bei uns im Pott auch. Das gan­ze nennt sich “Gei­er­abend” und wird — wo könn­te es stil­vol­ler zele­briert wer­den — auf der Zeche Zol­lern auf­ge­führt. Ich war vor ein paar Jah­ren mal da. Dach­te irri­ger­wei­se, wenn ich Inter­es­se für Kul­tur heu­chel wür­de ich eine bestimm­te mir nament­lich bekann­te attrak­ti­ve anders­ge­schlecht­li­che Per­son zum AVK (Aus­tausch von Kör­per­flüs­sig­kei­ten) ani­mie­ren. Klapp­te nicht. Aber das gebo­te­ne Pro­gramm (also das vom Gei­er­abend) war trotz­dem das Geld wert.. 😉
    Guten Rutsch mein Bester!
    CU
    P.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert