Gegensätzliches

Die Natur des Sauerländers schließt so etwas wie den Karneval von Grund auf aus. Karneval im Epi-Zentrum Köln ist ein när­ri­sches Treiben, an der Narren bar jeder Vernunft Dinge machen, die dem Sauerländer auf­grund sei­ner Natur nicht oder nur ver­ein­zelt mög­lich sind. 

Schunkeln bei­spiels­wei­se. Das ken­nen wir hier zwar auch, aller­dings unter­schei­det sich das rhei­ni­sche vom sauer­län­di­schen Schunkeln doch erheb­lich. Der Sauerländer neigt nach drei­ßig Glas Bier eher zum Schwanken. Überhaupt – die Charakteristik des wort­kar­gen Ostwestfalen in der Nachbarschaft ist uns näher als die Frohnatur des Rheinländers.

In eini­gen Gebieten des Sauerlands ver­sucht sich der fröh­li­che Sauerländer an Karnevalsveranstaltungen und Umzügen, bei nähe­rer Betrachtung haben die aber nur am Rande mit dem rhei­ni­schen Karneval zu tun und sind ähn­lich humor­voll wie eine Wurzelbehandlung beim Zahnarzt. Allein der fröh­li­che Sauerländer ist ein Oxymoron.

Die Kernkompetenz des Sauerländers liegt eh im Schützenfest, da macht uns kei­ner was vor. Mehr Bier an einem Tag zu trin­ken, als rein bio­lo­gisch in den Körper geht, das kann eben nur der Sauerländer.