Hardewarewechsel

Bis jetzt habe ich alle paar Jahre beim Aldi Super Coup zugeschlagen und war bisher immer zufrieden. Diesmal sollte es aber ein PC sein, der über eine Konfiguration verfügt, die Videodateien auch in HD ohne Murren bewerkstelligt.

Fündig geworden bin ich schließlich beim Händler um die Ecke zu einem durchaus vernünftigen Preis. Nun werkelt bei mir ein Leonovo PC mit Linux Mint und Win8.1, einem Prozessor der neueren Generation, einer GTX 750 TI Grafikkarte und 16GB Speicher.

Trotz des durchaus durchdachten OS Win 8.1 wollte ich auf Linux natürlich nicht verzichten. Allerdings gestaltet sich die Installation durchaus nicht mehr so einfach. Neue Rechner sind in der Regel mit einem UEFI BIOS ausgestattet, zudem macht der SSD-Cache die Installation von Linux als Dualboot nicht einfacher.

Von entscheidendem Nachteil war bei meinem Neuerwerb auch, dass Win8.1 ohne DVD vorinstalliert war. Ein System-Abbild lässt sich unter Win8.1 offenbar auch nicht mehr brennen, so dass ich auch kein Ersatz zum Nachinstallieren bei einem möglichen Crash gehabt hätte.

Kurz und gut, wer nicht stundenlang ausprobieren möchte, ob sich Win8.1 und Linux nicht doch die Festplatte gütlich teilen wollen, ist mit einer zweiten Festplatte besser dran.

So habe ich es gemacht und habe nun das beste beider Welten auf zwei getrennten Festplatten. Win8.1 für Video – und Fotobearbeitung und Linux für den Rest.