Hoden lose ohne Badehose

Vie­le Kom­mu­nen sind plei­te, eini­ge Städ­te hän­gen im Not­haus­halt. Einspaa­run­gen sind unum­gäng­lich. Meist sind es Schwimm­bä­der und Kul­tur­zen­tren, die nicht mehr betrie­ben wer­den. Die Stadt Stutt­gart ist nun auf die Idee geko­men, den Bür­ger via Inter­net zu befra­gen, wel­che Ideen es gibt, um viel­leicht sogar Ein­nah­men zu generieren.

Das es dabei auch im bra­ven Schwa­ben­länd­le manch­mal zu Ideen kommt, die ver­mut­lich zu Hei­ter­keits­aus­brü­chen in den Amts­stu­ben füh­ren, liegt in der Natur der Sache. Und so schreibt ein Bür­ger, ver­mut­lich aus eige­ner Erfahrung:

Freie Lie­be — The­men­aben­de in Sau­nen und Schwimmbädern

Vor­schlag: The­men­aben­de, an denen Sex in Schwimm­bä­dern unter Berück­sich­ti­gung der fol­gen­den Aspek­te erlaubt ist:

— Den Gäs­ten soll­te nahe­ge­legt wer­den, das Was­ser nicht zu verunreinigen.
— Es muss sich Per­so­nal fin­den, das mit sol­chen The­men­aben­den kein Pro­blem hat.

Hin­ter­grund: War­mes Was­ser ist ein Ele­ment, in dem man nicht nur Sport, Spaß und Ent­span­nung erle­ben kann, son­dern auch Ero­tik. Vie­le Paa­re haben kein Pro­blem damit, dies in der Öffent­lich­keit zu tun oder fin­den es sogar span­nend. Und wie­der­um vie­le beschrän­ken sich auch nicht auf einen ein­zi­gen Partner …

Chancen:

— Die Besu­cher sind glück­li­cher und zufriedener 🙂
— Die Bäder wer­den stär­ker fre­quen­tiert und haben somit stär­ke­re Ein­nah­men (bzw. gerin­ge­re Verluste)
— Und viel­leicht baut es bei dem einen oder ande­ren ja auch einen Druck ab, der sonst in Gewalt oder Aggres­si­on umschlägt …

Risiko:

— Die Ein­nah­men aus dem Rot­licht­mi­lieu gehen zurück 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert