Jenseits von Ede

Sich am Regierungssessel fest­zu­klam­mern, scheint Tradition zu sein in Bayern und vor allem in der CSU. Nun aber ist Stoiber der­art ange­schos­sen, dass er sich gezwun­gen sieht einen erneu­ten Antritt als Ministerpräsident in 2008 von der Stimmung heu­te bei der Klausurtagung abhän­gig zu machen. Ausgerechnet eine Frau und dann noch rot­haa­rig könn­te dem­nach zum Fallstrick und Ende der Karriere des Edmund Stoiber bei­getra­gen haben. Was mögen sich die Oberen nach dem Mittelalter gesehnt haben, damals wäre die Fürther Landrätin Gabriele Pauli als Beweis der Hexenkraft ein­fach gefragt wor­den, ob sie schwim­men kann.