Kirmeszeit

Seit Jah­ren sind Mrs. L und ich schon nicht mehr auf einer Kir­mes gewe­sen, bis ges­tern. Mrs. L bestand auf einem Besuch der Lipp­städ­ter Herbst­kir­mes. Vor­sorg­lich wies ich Mrs. L dar­auf hin, dass die Bewe­gun­gen hydrau­lik­be­trie­be­ner Kir­mes­ma­schi­nen und eine begin­nen­de Auf­lö­sung struk­tu­rel­ler, ehe­dem geord­ne­ter Struk­tu­ren in eine amor­phe Mas­se, die der Kör­per ana­log zum Alter so mit sich bringt, nicht zusammenpassen. 

Mrs. L glaub­te mich mit den Wor­ten: „Wir wer­den schon was fin­den, wo Du lebend wie­der raus­kommst“ beru­hi­gen zu kön­nen. Weit gefehlt. 

Auf dem Kir­mes­platz ange­kom­men, steu­er­te ich ziel­stre­big, Mrs. L an der Hand, das mir am ver­trau­ens­voll erschei­nen­de Karu­sell an. Indes, beim Näher­kom­men ent­pupp­te sich das Ding nur für die Aller­kleins­ten; ein Schild am Ein­gang wies auch ein­drück­lich dar­auf hin: Nur für Kin­der bis zum 6. Lebensjahr. 

Mrs. L hin­ge­gen schien sicht­lich begeis­tert, wohl weni­ger ob der Karu­sell­viel­falt, als der Tat­sa­che, dass ich immer ner­vö­ser die Karu­sell­ma­schi­nen begut­ach­te­te, die offen­sicht­lich dazu gedacht waren alte Leu­te dau­er­haft zu ver­bie­gen und die Ein­nah­me­quel­le sämt­li­cher ansäs­si­ger Ortho­pä­den im Umkreis waren. 

Schon Hegel wuss­te, dass die Ver­nunft die Welt beherrscht. In unse­rem Fall in Form einer Chin­a­bu­de, die köst­li­che Nudel­ge­rich­te zu klei­nen Prei­sen anbot und der Ein­sicht, zuguns­ten eines Essens auf ande­re Kir­mes­ak­ti­vi­tä­ten zu verzichten. 

1 Comment Kirmeszeit

  1. Dr. Nerd

    um sich in use­rem Alter einen dau­er­haf­ten Wir­bel­säu­len­scha­den zu zuzie­hen, braucht man nicht mal das Risi­ko eines Fahr­ge­schäfts ein­zu­ge­hen. Auf über­füll­ten Markt­plät­zen ist auch das Coro­na-Virus immer ein gern gese­he­ner Gast.
    Ich bei­spiels­wei­se nut­ze für das über­deh­nen und zusam­men­quet­schen der Wir­bel­säu­le ger­ne die Bus­se der Dort­mun­der Stadt­wer­ke. Der bes­te Platz um bei den zahl­rei­chen Schlag­lö­chern sei­ne Wir­bel­säu­le zu schrot­ten ist der Sitz direkt über dem Rad­kas­ten. Das Gefühl der Schwe­re­lo­sig­keit, wenn man bei einem Sturz des Bus­ses in eines der Mari­an­nen­gra­ben ähn­li­chen Löchern aus sei­nem Sitz geho­ben wird und man nach einem kur­zen Flug wie­der in den Sitz knallt — das schaf­fen nur Fahr­gäs­te vom Schlag eines Ram­bos: “SCHMERZ IST NUR EINE ILLUSION!”
    In die­sem Sin­ne — bleib gesund und mei­de Mas­sen­be­för­de­rungs­mit­tel — selbst wenn es sich nur um ein Ket­ten­ka­rus­sell handelt..

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert