Linux — USB Stick verbunden, aber nicht eingehängt

Aus mir uner­klär­li­chen Grün­den hängt Linux man­che USB-Sticks nicht ein, obwohl sie erkannt wer­den. Nach Ein­stöp­seln mel­det Linux zwar „Ver­bun­den“, jedoch lässt sich der USB-Stick nicht öff­nen, da er nicht “gemoun­tet” ist. Er muss also manu­ell ein­ge­hängt wer­den. Dazu muss man wis­sen, wel­ches Datei­sys­tem den exter­nen Daten­spei­cher erkannt hat. Das geht mit dem Kom­man­do am Terminal:

sudo blkid

In der dar­auf fol­gen­den Aus­ga­be kann dann das Datei­sys­tem aus­fin­dig gemacht wer­den, an der der USB-Stick hängt.

In die­sem Fall ist das /dev/sdd1

Im Anschluss muss ein Ver­zeich­nis als Ein­hän­ge­punkt erstellt werden:

sudo mkdir /media/usbstick

Der Name ist dabei gleich­gül­tig, es macht aber Sinn ihn stets pas­send nach dem exter­nen Daten­trä­ger zu wählen.

Jetzt kann der USB-Stick über das zuvor ange­leg­te Ver­zeich­nis gemoun­tet werden:

sudo mount /dev/sdd1 /media/usbstick

Wenn alles rich­tig gemacht wur­de, ist der USB Stick über das Ver­zeich­nis aufrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert