Tasker — nützliche Spielerei

Tasker ist ein mäch­ti­ges Werkzeug für das Smartphone, um Abläufe zu auto­ma­ti­sie­ren. Wer sein Handy kom­plett selbs­ge­steu­ert ver­wal­ten will, ist bei Tasker genau richtig. 

Zwar dau­ert die Einarbeitung etwas län­ger, jedoch ist es für den halb­wegs tech­nisch ver­sier­ten Laien mög­lich, ein­fa­che Anweisungen zu gene­rie­ren, um bspws. Wlan auto­ma­tisch orts­ab­hän­gig zu schal­ten oder die Kamera mit einem Schütteln des Smartphones aufzurufen. 

Möglich ist das alles, da das Smartphone nicht nur ein Computer mit enor­mer Rechenleistung ist, son­dern auch noch über zig Sensoren ver­fügt, die bei­spiels­wei­se eine Ortung erlau­ben. Mit Hilfe von Tasker las­sen sich nun fast alle Szenarien beschrei­ben und selbst­tä­tig regeln. 

Das reicht von ein­fa­chen Aufgaben, wie dem Wecker mit auto­ma­ti­scher Wettervorhersage bis zu kom­ple­xen Aktionen, wie z.b. das auto­ma­ti­sier­te Regeln der Helligkeit des Displays, abhän­gig vom Lichteinfall. 

Es gibt im Netz etli­che Beispiele und fer­ti­ge Scripte dazu, natür­lich gibt es auch Foren zum Thema. Mein Lieblingsbeispiel einer Automatisierung ist das eines Technikbegeisterten, der sich für sein Handy eine Eieruhr gebas­telt hat, dazu die Koordinaten sei­nes GPS nutzt und damit den tat­säch­li­chen Siedepunkt von Wasser bestimmt, um sich mit­tels einer Formel die idea­le Kochdauer sei­nes Frühstückseis vom Handy berech­nen zu lassen. 

Kommentar eines Mitforisten:« You just made my day!«