Teures Obst

Selbst schuld könnte man meinen. Sicher, wer fremde Urheberwerke auf seinen Seiten präsentiert, muss damit rechnen abgemahnt zu werden. Die Webseite „Marions Kochbuch“ geht dabei seit längerem ziemlich heftig gegen Urheberrechtsverletzungen vor. Ob es den Betreibern, dem Ehepaar Marion und Folkert Knieper, dabei immer um die eigenen Fotos und die sicherlich ärgerliche Aneignung Dritter geht, oder es sich bei den Seiten um einen geschickt ausgelegten Köder handelt, mit dem sich eine Menge Geld verdienen lässt; diese Frage ist ungeklärt.

Kostenlos ist nicht umsonst
Die Treffersuche bei Google listet Marions Kochbuch auf Platz Eins bei der Wortsuche “Rezepte mit Bild”. Die Seitenbeschreibung des Webmasters zu seinen Seiten nutzt die Unwissenheit vieler Internetnutzer, die in dem Schlüsselwort “umsonst” eine Lizenz zum Kopieren der Bilder sehen. Eine Urheberrechtsverletzung bleibt das Kopieren und Veröffentlichen auf den eigenen Seiten dennoch.
Die Seitenbetreiber haben es dank ihrer Klagefreudigkeit inzwischen zu beachtlicher Medienpräsenz gebracht. Plusminus berichtet.


Update: Dieter Petereit ruft auf seiner Seite dazu auf, sich an einem Projekt zu beteiligen das zum Ziel hat kostenlose Lebensmittelfotos ins Netz zu stellen.