Urlaubsgrüße per e‑mail

Wer kennt das nicht. Irgendwann in jun­gen Jahren packt es einen und man möch­te die “gro­ße wei­te Welt” auf eige­ne Faust erkun­den. Meine Erfahrungen habe ich sei­ner­zeit auf Mallorca gemacht, wobei sich die Mitteilungen dar­auf beschränk­ten zuhau­se um Geld anzu­fra­gen. Urlaubsgrüße wer­den heu­te per e‑mail ver­sandt, eini­ge der bes­ten hat der bri­ti­sche Kolumnist Simon Hoggart in einem Buch zusam­men­ge­fasst, z.b. die­se hier:

Hey Ma, nur ganz kurz, weil schon spät. Wollte dich nur war­nen, habe ges­tern Abend ein paar super­net­te Australier ken­nen gelernt, die nächs­te Woche nach London kom­men. Habe gesagt, sie kön­nen bei dir woh­nen, um Geld zu spa­ren. Und ihnen dei­ne Nummer gege­ben, hof­fe das war ok, sind total nett. Die Namen weiß ich nicht mehr, aber alle vier sind total lus­tig und freundlich.”

mehr bei: &#8594 spiegel.de