Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass der aus sei­ner Par­tei aus­ge­tre­te­ne Ex-AFD Chef Meu­then der AFD tota­li­tä­re Ansät­ze beschei­nigt und ihr damit end­gül­tig den Nim­bus einer bür­ger­li­chen Par­tei genom­men hat. 

Unwahr ist, dass das der AFD gescha­det hätte. 

Wahr ist, dass Eri­ka Stein­bach einen Antrag auf Mit­glied­schaft in der AFD gestellt hat.

Unwahr ist, dass die Rechts­aus­le­ger Hans-Georg Maa­ßen, Thi­lo Sar­ra­zin und Max Otte gleich­sam um eine Auf­nah­me in die AFD gebe­ten hätten. 

Wahr ist, dass Bun­des­kanz­ler Scholz oft­mals viel redet und wenig sagt.

Unwahr ist, dass er das bei Wil­li Brandt gelernt hätte.

Wahr ist, dass es ein Grund­satz der Bun­des­re­pu­blik ist, kei­ne Waf­fen in Kri­sen­ge­bie­te zu liefern.

Unwahr ist, dass es ein Grund­satz der Bun­des­re­pu­blik ist, kei­ne Waf­fen in Kri­sen­ge­bie­te zu liefern.

1 Comment Wahr und Unwahr

  1. Dr. Nerd

    Die AfD ist tota­li­tär, men­schen — und rechts­staat­feind­lich und, und, und.. das war aber auch schwer raus­zu­fin­den — aber Chefs haben ja von jeher einen etwas ande­ren und von Lie­be ver­klär­ten Blick auf ihren Lebens­mit­tel­punkt. Damit ist dann aber wohl nix mehr mit der Mär vom “freund­li­chen Nazi von neben­an”. Wenn unser Staat Eier hät­te, dann wür­de man die gan­zen staats­feind­li­chen Par­tei­en ver­bie­ten. Ein “Auge drauf haben” wie der Herr Maa­ßen? Dann wird das aber wohl nix werden…
    CU
    P.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert