Wahr und Unwahr

Wahr ist, dass Poli­ti­ker Unsum­men für Foto­shoo­tings und Make-Up aus­ge­ben. Das Aus­wär­ti­ge Amt gab im Jahr 2022 bei­spiels­wei­se rund 137.000 Euro für die Visa­gis­tin von Außen­mi­nis­te­rin Anna­le­na Baer­bock aus.

Wahr ist auch, dass eine Fri­sö­rin für die­se Sum­me ca. acht Jah­re lang arbei­ten muss. 

Unwahr ist, dass sich die über­be­zahl­te Visa­gis­tin aus Ren­ten­kür­zung für Fri­sö­rin­nen finanziert.

Wahr ist, dass Fried­rich Merz sich eine Zusam­men­ar­beit mit der AFD auf kom­mu­na­ler Ebe­ne vor­stel­len kann.

Unwahr ist, dass die AFD ihm bereits für eine mög­li­che Koali­ti­on auf Bun­des­ebe­ne die Unter­stüt­zung zur Kan­di­da­tur des Reichs­kanz­lers ange­bo­ten hat.

Wahr ist, dass die Ener­gie­po­li­tik der jet­zi­gen Bun­des­re­gie­rung für stei­gen­de Ener­gie­prei­se sorgt und in Fol­ge zu einer Wirt­schafts­flau­te geführt hat.

Wahr ist auch, dass die Bun­des­re­gie­rung zur Kom­pen­sa­ti­on den Bau bis zu 50 Gas­kraft­wer­ken braucht.

Unwahr ist, dass Wirt­schafts­mi­nis­ter Habeck die Ver­stro­mung wei­ter Lebens­be­rei­che der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Bun­des­re­pu­blik plant, um die ein­ge­spar­ten fos­si­len Brenn­stof­fe den Ener­gie­ver­sor­gern zur Ver­fü­gung zu stel­len, die dann wie­der­um Strom für wei­te Tei­le der Lebens­be­rei­che der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zur Ver­fü­gung stel­len, damit Bür­ge­rin­nen und Bür­ger fos­si­le Brenn­stof­fe spa­ren kön­nen, um sie den Ener­gie­ver­sor­gern zur Ver­fü­gung zu stel­len, damit die… 

Moment, Habeck hät­te damit das Per­pe­tu­um mobi­le erfun­den, Hut ab. 

2 Comments Wahr und Unwahr

  1. Dr. Nerd

    How­dy mein lie­ber Namensvetter..
    137.000€? im Jahr? Das wäre auch mein Wunsch: 10 Jah­re arbei­ten — und dann (trotz Abzug der Steu­ern) bereits Mil­lio­när sein..
    Ich könn­te mir aber vor­stel­len, dass in die­ser Sum­me sowohl das Gehalt, als auch die kumu­lier­ten Kos­ten für die Rei­sen und Ver­pfle­gung ent­hal­ten sind. Die Anna­le­na reis(s)t ja viel und da muss die Gesichts­ma­le­rin ja mit, um nach anstren­gen­dem Rei­se­stress das Gesicht — also das unse­res Len­chens — wie­der halb­wegs anschau­lich zu malen. Und Flü­ge in den Bun­des­wehr­flie­gern sind ja bekann­ter­ma­ßen teu­er — andau­ernd ist ein Ersatz­teil kaputt und man muss wie­der in einem 5 Ster­ne Hotel biwa­kie­ren, bis der flü­gel­lah­me Flie­ger von sich aus in die Lüf­te kann — und nicht wie ein Segel­flie­ger von einem Schlepp-Flug­zeug in höhe­re Luft­schich­ten beför­dert, dann mit einem Klapps aufs Leit­werk aus­ge­klinkt und dem Wunsch “komm gut run­ter” auf Nim­mer­wie­der­se­hen sich selbst über­las­sen wird — was bei der Pan­nen­quo­te nichts gutes erah­nen lässt. Die Flot­te der Luft­waf­fe gehört für mich in die Rubrik “betreu­tes Flie­gen” auf “Starfighter”-Level. Von daher sind doch 137.000 Ocken ein Pap­pen­stiel.. Wer bereit ist, sich in die Schrott­flie­ger zu set­zen, der ver­dient auch eine ordent­li­che Gefahrenzulage..
    Bleib gesund!
    CU
    P.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert