Wahr und Unwahr XLVII

Wahr ist, dass Altbundeskanzler Schröder eine Entschädigung von 22.000 Euro an den Ex-Mann seiner jetzigen Gemahlin zahlen soll.

Unwahr ist, dass Schröder sich mit seinem Vorgänger auf eine Ratenzahlung geeinigt haben soll.

Wahr ist, dass die gendergerechte Sprache nicht nur bescheuert aussieht, sondern bei der Aussprache auch so klingt.

Unwahr ist, dass die Beidnennung der Geschlechter, die es bereits seit dem 15. Jahrhundert gibt, nur deshalb abgelehnt wird, weil man damit niemanden so schön ärgern kann.

Wahr ist, dass Gesundheitsminister Jens Spahn in der Zeit der Pandemie viel versprochen und weniger gehalten hat.

Unwahr ist, dass Luxusminister Spahn in Zukunft einem neu geschaffenen Ankündigungsministerium vorstehen soll.

Schreibe einen Kommentar