Wahr und Unwahr XLVIII

Wahr ist, dass Verschwörungstheoretiker und CDU – Rechtsaußen Hans-Georg Maaßen sich gegen die Pressefreiheit ausspricht und Gesinnungstest für Journalisten fordert.

Unwahr ist, dass Maaßen bereits für »die Zeit danach« ein Schriftleitergesetz formuliert hat.

Wahr ist, dass die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock überzogen hat und sogar die TAZ ihr nahelegt, von ihrer Kandidatur zurückzutreten.

Unwahr ist, dass es eine gute Idee ist, unbedingt die kopierbeschädigte SPD-Politikerin Franziska Giffey in Plagiatsaffären als Fürsprecherin zu haben.

Wahr ist, dass ausgerechnet Friedrich Merz es sich mit dem Verein zur Pflege des konservativen Markenkern der CDU/CSU, der sogenannten Werte-Union, verscherzt hat.

Unwahr ist, dass die Werte-Union sich dafür ausspricht, in Rückbesinnung auf Vergangenes nur noch Wirtschaftslenker zu unterstützen, die nach Vorstellungen ihres neuen Vorsitzenden Max Otte , fernab der reinen Geldvermehrung in der Lage sind, für einen geplanten Endsieg Umbruch dieses Mal »Butter und Kanonen« gleichzeitig zu produzieren.