Wahr und Unwahr XXXII

Wahr ist, dass Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Ursu­la von der Ley­en das Segel­schiff Gorch Fock für 135 Mil­lio­nen Euro sanie­ren las­sen möchte.

Unwahr ist, dass auch das Schloss Sans­sou­ci auf­wän­dig reno­viert wer­den soll, um einen reprä­sen­ta­ti­ven Ort für das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um vorzuweisen. 

Wahr ist, dass die Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung Anja Kar­lic­zek, den tech­ni­schen Fort­schritt hin­ter dem christ­li­chem Men­schen­bild ein­rei­hen will.

Unwahr ist, dass Kar­lic­zek allein die Bibel als Quel­le der Erkennt­nis zulas­sen will. 

Wahr ist, dass Gesund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn in sei­ner Ascher­mitt­wochs­re­de die Inter­es­sen von Schwu­len, Les­ben, Bi- und Inter­se­xu­el­len zum Blüm­chen­the­ma degra­diert hat.

Unwahr ist, dass Spahns Mann dar­auf­hin die ehe­li­che Woh­nung ver­las­sen hat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert